Totschlagsprozess in Halle

27-Jähriger fünf Jahre nach Tod eines Kleinkindes vor Gericht

Das Landgericht in Halle
Das Landgericht in Halle Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/

Halle (Saale)/dpa - Vor dem Landgericht Halle muss sich von Mittwoch (8.30 Uhr) an ein Mann wegen des Todes eines einjährigen Kindes verantworten. Dem 27-Jährigen wird Totschlag vorgeworfen. Er soll zwischen Mai und Juni 2016 in Naumburg auf dem Bauch des Jungen gekniet und ihm so schwere Verletzungen zugefügt haben, dass er am 11. Juni 2016 im Krankenhaus starb, wie das Landgericht vorab mitteilte. Der Junge war den Angaben zufolge im Mai 2015 geboren worden.

Die Tat soll sich in der Wohnung der Mutter des Kindes ereignet haben, mit der der Angeklagte eine Beziehung geführt haben soll. Laut Gericht hat der Mann die Tat bestritten. Im Fall einer Verurteilung drohe ihm eine Freiheitsstrafe von nicht unter fünf Jahren. Es sind bislang vier Prozesstage bis zum 29. Juli angesetzt.