21-Jähriger sammelt Abfallbehälter

21-Jähriger sammelt Abfallbehälter: Nun sucht er eine besondere Mülltonne aus Halle

Halle (Saale) - Der 21-Jährige sammelt seit der Kindheit Abfallbehälter. Ein besonderes Modell aus Halle fehlt ihm.

Von Silvia Zöller 29.04.2020, 15:00

So ist das, wenn einen die Leidenschaft packt: Alexander Smoljanovic hat als Sechsjähriger von einer Nachbarin einige Miniaturmülltonnen geschenkt bekommen. Seitdem sammelt der heute 21-Jährige Abfallbehälter im Kleinformat und auch als echte, große Mülltonnen.

Insgesamt knapp 400 gehören mittlerweile zur Sammlung des jungen Mannes aus Wanzleben bei Magdeburg. Ein Modell sucht er jedoch verzweifelt, das Anfang der 1990er Jahre in Halle im Einsatz war: eine Mülltonne mit 240 Liter Volumen und der Aufschrift „Rheinwerk“.

Rheinwerk-Kollektion soll vollständig werden

„In meiner Sammlung habe ich bis auf das gesuchte Exemplar von 1992 alle Vorgängerversionen und Nachfolgeversionen des ehemaligen Herstellers Rheinwerk“, erklärt der Sammler. Mit diesem besonderen Modell, das an beiden Seiten eine zusätzliche Rippe hatte und vor allem eine Leiste am Boden, die den Verschleiß begrenzen sollte, wäre die Rheinwerk-Kollektion des Wanzlebeners vollständig. Die Tonne sei speziell für Halle angefertigt worden.

„Ich wünsche mir, ein gut erhaltenes Stück zu bekommen“, so Alexander Smoljanovic, der sich aufgrund seines komplizierten Nachnamens die Mailadresse „wheelie bin search“ (WBS, deutsch: Mülltonnensuche Deutschland) zugelegt hat.

Wieso sollte ein Hallenser überhaupt noch so eine alte Mülltonne besitzen?

Aber wieso sollte ein Hallenser überhaupt noch so eine alte Mülltonne besitzen? Der 21-Jährige weiß aus Erfahrung, dass so ein Schmuckstück zum Beispiel im Keller eines Hallensers stehen könnte. Oder vielleicht zweckentfremdet in einer Gartenanlage.

„Ich habe mal eine Tonne bei einem Bauern entdeckt, in der er Futter aufbewahrt hat“, sagt er. Ein anderes Beispiel: Eine Rarität aus Mönchengladbach aus dem Jahr 1967 hat der Sammler in Dresden entdeckt. „Der Besitzer war nach der Wende nach Dresden umgezogen und hat seine Mülltonne mitgenommen.“

Faszination des Müllbehälter-Sammelns

Und wenn Alexander Smoljanovic dann mal eines der speziellen Müllbehälter gefunden hat, an denen ihm so viel liegt, ist ihm kein Aufwand zu groß. Wie bei einer Tonne, die er in Leipzig gekauft hat, sie in Folie einwickelte und mit dem Schmuckstück im Regionalexpress wieder zurück in seine Heimat gefahren ist.

Die Faszination des Müllbehälter-Sammelns macht für den 21-Jährigen aus, die Historie zu bewahren. Viele Hersteller und Werkzeuge sind in den letzten Jahrzehnten von der Bildfläche verschwunden und die Qualität hat sich drastisch verschlechtert, beklagt er. „Ich sammle ausschließlich spezielle Tonnen“, betont Alexander Smoljanovic. Und er meint damit Exemplare wie eine hellgrüne aus dem Jahr 1980, die kein bisschen verblichen ist und heute noch wie neu aussieht.

Sammler freut sich auf Hinweise von Hallensern

Dass das so bleibt, dafür sorgt der Auszubildende für den Beruf des Kaufmanns für Büromanagement. Seine gesamte Kollektion ist in einem Raum aufbewahrt und stand nur für das Foto, das er per Handy und Selbstauslöser gemacht hat, ausnahmsweise im Hof. Benutzt werden die Mülleimer selbstredend auch nicht: „Es sind schließlich Ausstellungsstücke“, betont er.

Der begeisterte Sammler freut sich also auf Hinweise von Hallensern, die ihn zu der besonderen Mülltonne aus Halle führen könnten. Da sich das Exemplar nur in wenigen Teilen wie etwa der Leiste am Boden von seinen Vorgängermodellen unterscheidet, wünscht er sich Fotos von dem begehrten Objekt, bevor er es in der Saalestadt abholen kommt.

Tonne nur 1992 in Halle in den Umlauf gekommen

Tatsächlich sei diese spezielle Tonne nur 1992 in Halle in den Umlauf gekommen, da der Hersteller Rheinwerk 1992 von anderen Unternehmen aufgekauft wurde und somit später andere Firmennamen auf dem Deckel standen. „So kam es auch, dass die speziell für Halle angefertigte Tonne später auch in Australien zum Einsatz kam“, berichtet er.

››Kontakt: Tel. 0171/8005494 und Mail: wbs.deutschland@gmail.com (mz)