Seit vier Jahren Ärger mit Behörden

Werkstatt in Gräfenhainichen kämpft lange für ukrainischen Mechaniker: Jetzt ist der in den Krieg gezogen

Jahrelang kämpften die Wildgrubes aus Gräfenhainichen für einen Angestellten aus der Ukraine. Jetzt ist der Mann in den Krieg gezogen.

Von Julius Jasper Topp 02.06.2022, 13:15
 Gero Wildgrube in seiner Werkstatt „Carstyling“. Sein ukrainischer Mitarbeiter ist in die Heimat gezogen, um dort zu kämpfen.
Gero Wildgrube in seiner Werkstatt „Carstyling“. Sein ukrainischer Mitarbeiter ist in die Heimat gezogen, um dort zu kämpfen. Foto: Thomas Klitzsch

Gräfenhainichen/MZ - „Es geht ihm gut, das ist schon einmal das Wichtigste“, sagt Grit Podubrin-Wildgrube. Die Gräfenhainichenerin und ihr Mann Gero betreiben die Karosseriewerkstatt „Carstyling“ in der Heidestadt und haben einen jahrelangen Kampf um einen Mitarbeiter aus der Ukraine hinter sich. Die MZ hatte bereits im Sommer 2020 über den Fall berichtet. Diese Geschichte hat aufgrund des Krieges nun eine weitere Wendung erfahren.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<