Trinkwasser in Gefahr?

Trinkwasser in Gefahr?: Heidewasser aus Oranienbaum geht gegen Deponie vor

Jüdenberg/Wittenberg - Nachdem sich bereits mehrere Politiker und viele Anwohner gegen die geplante Deponie in Jüdenberg ausgesprochen haben, hat sich dem Protest nun auch ein kommunaler Betrieb angeschlossen. Die Heidewasser GmbH betreibt das Wasserwerk in Oranienbaum-Wörlitz und sieht durch das Vorhaben der Firma Papenburg die Wasserqualität in der Region gefährdet. Denn: Diese Zone endet bislang, soweit der gültige Beschluss des Kreises, direkt an der Grundstücksgrenze zur heutigen Tongrube, aus der später einmal die Deponie werden soll. Das, so heißt es vom Wasserversorger, sei aber falsch berechnet und müsse dringend geändert ...

Von Julius Jasper Topp 03.04.2020, 16:08

Nachdem sich bereits mehrere Politiker und viele Anwohner gegen die geplante Deponie in Jüdenberg ausgesprochen haben, hat sich dem Protest nun auch ein kommunaler Betrieb angeschlossen. Die Heidewasser GmbH betreibt das Wasserwerk in Oranienbaum-Wörlitz und sieht durch das Vorhaben der Firma Papenburg die Wasserqualität in der Region gefährdet. Denn: Diese Zone endet bislang, soweit der gültige Beschluss des Kreises, direkt an der Grundstücksgrenze zur heutigen Tongrube, aus der später einmal die Deponie werden soll. Das, so heißt es vom Wasserversorger, sei aber falsch berechnet und müsse dringend geändert werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.