Kritik am Bebauungsplan „Hänicher Südstrand“

Bürger fordern mehr Belebung in Gräfenhainichen anstelle von Wohnquartieren am Gröberner See

In einem Brief werden Vorschläge als Alternative zum „Hänicher Südstrand“ in Gräfenhainichen geäußert. Was der Bürgermeister auf die Kritik antwortet.

Von Julius Jasper Topp Aktualisiert: 16.09.2022, 11:58
So soll die künftige Wohnanlage am "Hänicher Südstrand" nach dem Willen des Investors aussehen.
So soll die künftige Wohnanlage am "Hänicher Südstrand" nach dem Willen des Investors aussehen. Grafik: Blausee

Gräfenhainichen/MZ - Einige Gräfenhainichener haben Kritik an der geplanten Bebauung am Nordufer des Gröberner Sees geübt und wollen eine Debatte zur Aufwertung der Stadt anstoßen. Es mache keinen Sinn, diesen kleinen Seeteil ohne Zusammenhang mit der Innenstadt zu bebauen. Während die Stadt an Niveau verliere, etwa die Geschäfte zurückgingen, wenig Auswahl an gastronomischen Angeboten vorhanden sei und Bauruinen das Stadtbild verschandelten, sei es wenig sinnvoll, Häuser am See zu bauen, von denen viele Gräfenhainichener nicht partizipierten, heißt es in einem Brief an Bürgermeister Enrico Schilling (CDU). Zu den Urhebern des Schreibens gehört die Gräfenhainichener Ärztin Katrin Hagedorn.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.