Tag der Berg- und Hüttenleute

Tag der Berg- und Hüttenleute: Premiere in Helbra

Helbra - Premiere in Helbra: Dort geht am Sonnabend, 18. Juni, auf dem Gelände des Schmid-Schachtes erstmals der Helbraer Tag der Berg- und Hüttenleute über die Bühne, den der Förderverein organisiert hat. „Wir wollen damit dazu beitragen, dass die lange Geschichte des Berg- und Hüttenwesens in Erinnerung bleibt“, sagt Vereinsvorsitzender Harald Henke. Und dafür hat man ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Das beginnt 9.30 Uhr mit dem Helbraer Berg-aufzug, der von der Feuerwehr aus startet. Das Programm selbst beginnt 10 Uhr auf dem Festgelände. „Es soll ein Fest für die ganze Familie werden“, sagt ...

Premiere in Helbra: Dort geht am Sonnabend, 18. Juni, auf dem Gelände des Schmid-Schachtes erstmals der Helbraer Tag der Berg- und Hüttenleute über die Bühne, den der Förderverein organisiert hat. „Wir wollen damit dazu beitragen, dass die lange Geschichte des Berg- und Hüttenwesens in Erinnerung bleibt“, sagt Vereinsvorsitzender Harald Henke. Und dafür hat man ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Das beginnt 9.30 Uhr mit dem Helbraer Berg-aufzug, der von der Feuerwehr aus startet. Das Programm selbst beginnt 10 Uhr auf dem Festgelände. „Es soll ein Fest für die ganze Familie werden“, sagt Henke.

Schmelzofen wurde wiederaufgebaut

Ein weiterer Hintergrund für das Fest sei, den Leuten zu zeigen, was mit den Fördermitteln und Spenden gemacht worden ist. Immerhin habe der Verein etwa 100 000 Euro erhalten. Ein Großteil davon ist in den Wiederaufbau eines originalen Kupferschmelzofens auf der ehemaligen Hütte in Helbra investiert worden. Mit dem Wiederaufbau des Ofens sei man bisher gut vorangekommen. Man wolle den gesamten Prozess der Verhüttung darstellen. „Ich denke, wir benötigen noch zwei bis drei Jahre, dann sind wir fertig“, so der Vereinschef, der mit bis zu 1 000 Besuchern am Sonnabend rechnet, falls das Wetter mitspielt.

Vor allem Kinder dürften sich freuen, wenn der mobile Kinder-Bergbaustollen aufgebaut ist. Dort können sie altersgerecht erleben, wie die Bergleute einst gearbeitet haben. Außerdem können sich kleine und große Besucher im Goldwaschen versuchen. Erwartet werden zahlreiche Bergbauvereine der Region sowie das Mansfelder Pionierbataillon in ihren Uniformen.

Bilder von Schmied

In der Bergschmiede wird ein Schauschmieden präsentiert, außerdem kann historische Bergbautechnik aus mehreren Epochen besichtigt werden. Unter dem Motto „Kunst am Schacht“ werden in einer Vernissage Bilder des Sangerhäuser Malers Wilhelm Schmied zu sehen sein, der sich in seinen Werken auch dem Bergbau in der Region gewidmet hat.

Der Eintritt zu dem Fest am Sonnabend in Helbra ist übrigens frei, kostenlose Parkplätze sind ausgeschildert. (mz)