Engpass beseitigt

Stiftung Luthergedenkstätten bieten nun auch Führungen in Eisleben an

Von Jörg Müller
Lutherstadt Eisleben
Lutherstadt Eisleben (Foto: imago images/Camera4)

Eisleben/Mansfeld/MZ - Die Stiftung Luthergedenkstätten bietet nun auch regelmäßig öffentliche Führungen in ihren Museen in Eisleben an. Wie Stiftungssprecherin Nina Mütze mitteilte, findet jeden Dienstag um 11 Uhr eine Führung statt - wochenweise wechselnd im Geburtshaus und im Sterbehaus. Das bedeutet, dass jedes Museum alle zwei Wochen eine öffentliche Führung anbieten kann. Am kommenden Dienstag, 21. September, wird in das Geburtshaus eingeladen, eine Woche später ins Sterbehaus.

Im Museum Luthers Elternhaus in Mansfeld gibt es weiterhin jede Woche eine öffentliche Führung. Allerdings nicht mehr sonntags, wie bisher, sondern mittwochs um 14 Uhr. Darüber hinaus können natürlich in allen Häusern individuelle Termine für Gruppen vereinbart werden. Die Teilnahme an der Führung kostet pro Person drei Euro plus den Museumseintritt. „Eine Anmeldung ist nicht nötig“, so Mütze. Auch der Nachweis einer Corona-Impfung, einer Genesung oder eines negativen Testergebnisses sei nicht erforderlich. Die Besucher müssten lediglich ihre Kontaktdaten angeben.

Nach längerer Corona-Pause hatte die Stiftung Luthergedenkstätten im August wieder mit öffentlichen Führungen begonnen. Zunächst war das aber nur in den Museen in Mansfeld und in Wittenberg möglich. Grund sei, so die Sprecherin damals auf MZ-Anfrage, dass in Eisleben nicht genügend ausgebildetes Personal für Führungen zur Verfügung stehe. Mittlerweile konnte dieser Engpass beseitigt werden.