Bundesweiter Aktionstag

Stadt Eisleben informiert die Bürger bei einem Rundgang über aktuelle Bauprojekte

Die Lutherstadt Eisleben lädt am 14. Mai zu einem Rundgang ein und präsentiert dabei aktuelle Bauprojekte in der Stadt.

Von Jörg Müller 13.05.2022, 10:00
Die Strasse Nußbreite in Eisleben soll beispielsweise saniert werden.
Die Strasse Nußbreite in Eisleben soll beispielsweise saniert werden. (Foto: Jürgen Lukaschek)

Eisleben/MZ - Über aktuelle Bauprojekte in Eisleben können sich Bürger beim Tag der Städtebauförderung am Samstag, 14. Mai, informieren. Die Lutherstadt, die sich seit 2015 an dem bundesweiten Aktionstag beteiligt, lädt zu einem Rundgang ein.

Treffpunkt ist um 10 Uhr in der Klosterstraße an der Einmündung zum Klosterplatz. Nach der Eröffnung durch Bürgermeister Carsten Staub (parteilos) geht es durch die Klosterstraße, deren Sanierung kürzlich abgeschlossen worden ist, zur Nicolaistraße, wo demnächst der Ausbau beginnt.

Laufende Sanierung der alten Turnhalle wird vorgestellt

Gegen 11 Uhr wird die laufende Sanierung der alten Turnhalle in der Anstaltstraße vorgestellt. Es handelt sich um ein gefördertes privates Bauprojekt. Nächste Station ist gegen 11.30 Uhr das kürzlich fertiggestellte Regenrückhaltebecken an der Kreuzung Hohetorstraße, Katharinenstraße, Anstaltstraße.

Anschließend wird die Baustelle für den neuen Spielplatz im Hainbuchenweg (ehemaliges City-Center-Gelände) besichtigt. Gegen 12.30 Uhr endet der Rundgang am Feuerwehrgebäude im Breiten Weg. Dort feiert die Jugendfeuerwehr Lutherstadt Eisleben an diesem Tag ihr 30-jähriges Bestehen.

Nußbreite wird ausgebaut

Laut Stadtverwaltung sind im Rahmen der Städtebauförderung seit Anfang der 1990er Jahre insgesamt rund 82 Millionen Euro Bundes-, Landes- und städtische Mittel in Eisleben investiert worden. Circa 500 Gebäude von Eisleber Bürgern, Kirchengemeinden, der Stadt, der Stiftung Luthergedenkstätten, der Wohnungsbaugesellschaft und der Wohnungsbaugenossenschaft sowie der Stadtwerke sind instandgesetzt, modernisiert oder neu gebaut worden.

Außerdem sind mittlerweile mehr als 80 Prozent der Straßen im Sanierungsgebiet mit Fördermitteln ausgebaut, neu- oder umgestaltet worden. In diesem Jahr starten Sanierungsmaßnahmen in der Nußbreite und der Nicolaistraße. Im kommenden Jahr steht die untere Bahnhofstraße auf dem Plan.