Bergungsarbeiten laufen

Unfall mit Gefahrguttransport: Erneute Vollsperrung der A38 zwischen Eisleben und Querfurt

Unfall auf der A38
Unfall auf der A38 (Foto: Jürgen Lukaschek)

Eisleben - Teilweise gesperrt ist derzeit noch die Autobahn A38 zwischen den Anschlussstellen Eisleben und Querfurt. Dort war gegen 7.35 Uhr am Dienstagmorgen ein Gefahrguttransport von der Fahrbahn abgekommen. Er fuhr in die Böschung und kippte um, schilderte die Polizei den Unfallhergang.


Der 51-jährige Fahrer des Transporters konnte durch Ersthelfer aus seinem Fahrzeug geborgen werden und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund der Landung eines Rettungshubschraubers musste die Fahrbahn Richtung Leipzig von 8 bis 8.45 Uhr voll gesperrt werden. Mittlerweile kann der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Keine Umweltschäden laut Polizei

Der Sattelzug ist mit der Chemikalie Maleinsäureanhydrid beladen. Dabei handelt es sich um einen Ausgangsstoff für die chemische Industrie, der unter anderem für die Herstellung von Unkrautvernichtungsmitteln verwendet werden kann. Laut Polizei ist nichts von der Ladung in die Umwelt ausgetreten. Es handelt sich bei der Ladung nicht um eine Flüssigkeit, sondern um lose Schüttung.

Die Polizei empfiehlt aktuell die Autobahn an der Anschlussstelle Eisleben zu verlassen und die empfohlene Umleitung zur nutzen, um dann bei Querfurt wieder auf die Strecke aufzufahren. Während der Bergungsarbeiten kann es erneut zur einer Vollsperrung der Strecke kommen. (mz)