Deutschland-Rallye muss warten

„Die Sorglosen“ sammeln Spenden für neue Bäume in MSH

Susanne und Kathi Stutz wollen im Herbst wieder auf große Tour gehen. Jetzt sammeln sie Spenden für neue Bäume im Kreis.

Susanne Stutz und Tochter Kathi mit dem VW-Bus Liese sind bereit für die nächste Rallye. (Foto: Archiv/Rost)

Eisleben

„Eigentlich wären wir jetzt auf Tour“, sagt Susanne Stutz. Wir, damit meint die 67-jährige Eisleberin sich selbst, ihre Tochter Kathi (41) und Liese (33), ein orangefarbener VW-T3-Bus. Vom 22. April an wären sie auf Deutschland-Rallye gegangen, nachdem sie schon gemeinsam die Ostsee umrundet und die Balkanstaaten besucht haben. Das war in den Jahren 2018 und 2019. Tausende Kilometer haben „Die Sorglosen“ schon unter die Räder genommen, ungezählte Abenteuer bestanden und jede Menge Spaß gehabt, denn zur Rallye gehört es dazu, dass täglich Aufgaben zu erfüllen sind.

Corona trübt die Freude auf die neue Tour

Daran, in Schweden eine offene Fischdose 200 Kilometer weit im Auto transportieren zu müssen, erinnert sie sich noch mit Naserümpfen. Aber das war nichts gegen das Abenteuer, den Pass samt Einreisevisum daheim auf dem Tisch liegengelassen zu haben. Bemerkt haben das die beiden Frauen auf der langen Öresundbrücke. Viel zu spät, um noch mal umkehren zu können. „Wir haben auch dafür eine Lösung gefunden und die Nerven behalten“, sagt Susanne Stutz voller Stolz, denn sie und ihre Tochter und natürlich Liese seien ein tolles Team. Da gibt es keine Kritiken am Fahrstil und die Ruhe bewahren sie alle beide. „Wir machen uns keine Gedanken über Probleme, die noch gar nicht da sind, sondern packen das an, was wirklich auf uns zukommt“, sagt sie.

Corona trübt jetzt im Frühjahr 2021 die Freude auf eine neue Tour, aber Susanne Stutz hofft auf den Herbst und darauf, dass man dann endlich aufbrechen und über 3.000 Kilometer durch Deutschland rollen kann. Ohne Navi. Ohne die Autobahn zu benutzen. Und gänzlich ohne den Komfort moderner Wohnmobile. „Wenn ich hinterm Steuer von Liese sitze, weiß ich wieder, warum das Kraftfahrzeug heißt. Eine Servolenkung gibt es nämlich nicht“, so Susanne Stutz lachend. Den roten Oldtimer leiht sie sich immer bei ihrem Bruder, in Senftenberg aus, der Kfz-Mechaniker und Fahrlehrer war und Liese somit in Schuss hält. Susanne Stutz selbst ist ehemalige Lehrerin und nun Abenteurerin.

„Die Sorglosen“ unterstützen eine Baumpflanzaktion in Mansfeld-Südharz

Spritkosten, Visagebühren und Startgeld muss das Team „Die Sorglosen“ selbst aufbringen und so wie alle anderen Teams auch Geld für einen karitativen Zweck einwerben. In diesem Jahr unterstützen sie Baumpflanzaktionen im Landkreis. Mithilfe der Organisation „I plant a tree“ können online Bäume gepflanzt werden. Stutz: „Das heißt, der Spender finanziert eine gewünschte Anzahl von Bäumen, die dann real auf einer durch Sturm, Trockenheit und Borkenkäfer geschädigten Fläche gepflanzt werden.“ So wurden in den vergangenen Monaten verschiedene Areale bei Annarode aufgeforstet, woran mehrere Annaröder Vereine, die Tourist-Information Eisleben und auch zahlreiche private Spender großen Anteil haben.

Derzeit werden die Spenden für Pflanzaktionen zwischen Grillenberg und Wippra verwendet. Das Pflanzteam „Die Sorglosen“, dem sich schon zahlreiche Unterstützer angeschlossen haben, hat mittlerweile 430 kleine Bäume gesponsert. Bis zum 2. Oktober ist die Deutschland-Rallye verschoben worden. Bis dahin hofft Susanne Stutz, dass noch eine ganze Reihe neuer Bäume im Namen des Teams „Die Sorglosen“ in Mansfeld-Südharz gepflanzt wurden. Wer die Aufforstung unterstützen möchte, kann sich im Internet unter iplantatree.org registrieren und die Pflanzung einer gewünschten Anzahl von Eichen für je 3,20 Euro finanzieren. Susanne Stutz bittet darum, dass sich die Spender bitte dem Pflanzteam „Die Sorglosen“ anschließen mögen. (mz/Beate Thomashausen)