EIL

Schützenkönigin mit 328. Schuss

23 Vereine aus Mansfeld-Südharz und aus Halle nehmen am Vogelschießen teil

Das Vogelschießen, das laut dem Heimathistoriker Peter Lindner bereits 1521 in der Eisleber Stadtchronik erwähnt wird, ist 1998 wiederbelebt worden.

Von Jörg Müller 19.09.2022, 11:00
Helgard Suttkus (Bürgerschützenkompagnie Hettstedt), Wiesenschützenkönigin Christel Köhler, Michael Litschko (Großkaliberschützenverein Eisleben) und Bürgermeister Carsten Staub (vordere Reihe, von links) im Festzelt.
Helgard Suttkus (Bürgerschützenkompagnie Hettstedt), Wiesenschützenkönigin Christel Köhler, Michael Litschko (Großkaliberschützenverein Eisleben) und Bürgermeister Carsten Staub (vordere Reihe, von links) im Festzelt. (Foto: Jürgen Lukaschek)

Eisleben/MZ - Christel Köhler heißt die neue Wiesenschützenkönigin. Die gebürtige Roßlaerin, die heute in Eisleben wohnt, aber nach wie vor Mitglied der Schützenkompanie 1848 „Goldene Aue“ Roßla ist, holte mit dem insgesamt 328. Schuss das letzte Teil des hölzernen Vogels herunter. Traditionsgemäß hatte Bürgermeister Carsten Staub das Schießen eröffnet - und mit seinem Schuss sogar den Vogel getroffen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.