Nach Billigstrom-Pleiten

Warum waren günstige Tarife der Stadtwerke Dessau zwischenzeitlich für Neukunden passé?

Für viele Ex-Kunden der Billigstromanbieter wie Stromio mussten die Stadtwerke Dessau plötzlich als Grundversorger einspringen. Für einige Dessauer bedeutete das aber auch mehr als eine Verdoppelung der Gebühren - auch weil sie aus der teuren Grundversorgung nicht in die Normaltarife der Stadtwerke wechseln durften. Wie das begründet worden ist.

Von Daniel Salpius 20.01.2022, 08:00 • Aktualisiert: 20.01.2022, 09:41
Die Stadtwerke Dessau
Die Stadtwerke Dessau (Foto: Ruttke)

Dessau-Roßlau/MZ - Der Dessauer Matthias Schreiner (Name geändert) hatte bis vor Kurzem einen sehr günstigen Stromvertrag mit Stromio. Der Billig-Energieversorger hat sich jedoch Ende Dezember vom Markt verabschiedet und Schreiner von jetzt auf gleich den Vertrag gekündigt. Seither bezahlt er saftige 68 Cent pro Kilowattstunde Strom bei den Dessauer Stadtwerken, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, eine Ersatzgrundversorgung zu stellen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<