Langen Nacht der Sterne in Dessau

Walter-Gropius-Gymnasium Dessau: Von der Pluto-Mission bis zur Nasa-Sonde

Dessau - Bei der 13. Langen Nacht der Sterne berichtet Planetengeologe Ulrich Köhler über eisige Entdeckungen der Pluto-Mission mit der Nasa-Sonde New Horizons.

Von Heidi Thiemann 10.09.2016, 07:00

„Zu neuen Horizonten“ bricht am 10. September die nunmehr 13. Lange Nacht der Sterne rund um die Astronomische Station am Walter-Gropius-Gymnasium auf.

Organisiert wird sie vom Schwabeverein. „Neben den Vereinsmitgliedern bereiten sich viele Schüler, Lehrer und Freunde des Gymnasiums wieder auf einen gemeinsamen Abend vor, der Wissenswertes vermitteln und zugleich unterhalten soll“, sagt Michael Teichert, Schulleiter des Gymnasiums und zugleich Vorsitzender des Schwabevereins.

Der Name ist Programm

Warum das Motto „Zu neuen Horizonten“ gewählt wurde? Planetengeologe Ulrich Köhler, der am Institut für Planetenforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin-Adlershof arbeitet, ist zu Gast und wird in seinem Vortrag vor allem über die Pluto-Mission der Nasa-Sonde New Horizons (zu „neuen Horizonten“) berichten. Der Name ist also Programm.

Eine Raumsonde zum Pluto

Neun Planeten hatte das Sonnensystem bis 2006, verweist Köhler. Doch dann wurde der neunte, der kleinste und am weitesten von der Sonne entfernte dieser Körper von der Internationalen Astronomischen Union zu einem Zwergplaneten „degradiert“ – Pluto.

Das Interesse an dieser eisigen Kugel in mehreren Milliarden Kilometer Entfernung war dennoch immens, nicht zuletzt, weil selbst das Hubble-Weltraumteleskop nur schemenhaft Strukturen auf der Oberfläche erkennen ließ. „Die logische Konsequenz war, eine Raumsonde dorthin zu entsenden“, erklärt Köhler.

Im Juli 2015 erreichte New Horizons nach mehr als neunjähriger Flugzeit ihr Ziel. „Und die Wissenschaft war aus dem Häuschen“, schildert der Planetenforscher.

„Was auf den Bildern zu sehen war, raubte den Atem – eine vielgestaltige Eiswelt mit komplexen Strukturen und einer bizarren Landschaft. Die Raumsonde erschloss wahrhaftig ,neue Horizonte’ an Erkenntnissen über unser Sonnensystem.“

Zweimal am Abend hält Köhler den Vortrag, und natürlich, verweist Teichert, können jeweils im Anschluss auch gern Fragen gestellt werden.

Mit dem Teleskop den Sternenhimmel beobachten

Das Angebot der Langen Nacht der Sterne umfasst auch traditionell Kurzvorträge in der Kuppel des Planetariums.

Vom Turm der Astronomischen Station kann der aktuelle Sternhimmel durch den großen Coudé-Refraktor direkt beobachtet werden.

„Zur Beobachtung laden aber auch die rund um den Sportplatz positionierten Fernrohre ein“, so der Vereinsvorsitzende. Kreatives Gestalten ist in der Kunsthütte angesagt und auch im Hauptgebäude der Schule gibt es zahlreiche Angebote - von Astroquiz über Planetenmalen bis hin zum Meteoritenwerfen für die jüngsten Astronomen.

Zudem gibt es eine Fotoausstellung des Dessauers Sebastian Kaps mit Motiven aus dem Dessau-Wörlitzer Gartenreich zu sehen und können Besucher auch selber aktiv werden, z.B. bei den „Galaktischen Impressionen“, die unter Anleitung am PC entstehen sollen.

Rock’n’Roll und Capoeira

Auch auf dem Schulhof wird jede Menge geboten, gibt es Livemusik mit „Holler und Wendel“, tritt die Revuetanzgruppe „Holiday“ auf und präsentieren die Uni-Rollers aus Halle Rock’n Roll. Zudem stellen sich junge Capoeira-Tänzer aus Dessau vor. (mz)

Der Vortrag von Ulrich Köhler wird um 20 und 22 Uhr in der Turnhalle des Walter-Gropius-Gymnasiums gehalten.

Aktionen finden von 19 bis 24 Uhr rund um den Sportplatz, auf dem Hof, im Hauptgebäude der Schule und in der Astronomischen Station statt.