Unternehmer werden geehrt

Unternehmer werden geehrt: Erster Gründerpreis der Dessau-Roßlauer Wirtschaftsverbände geht an das „ToBi ornot ToBe“

Dessau-Rosslau - Beschwingt ins neue Jahr sind die Dessau-Roßlauer Wirtschaftsverbände gestartet. Beim Neujahrsempfang in der Marienkirche, der zum 15. Mal stattfand und vom Verband der Unternehmerinnen (VdU) ausgerichtet worden war, sorgten nicht nur Salsarhythmen für gute Laune, sondern auch die traditionelle Übergabe der Unternehmerpreise und eine Premiere. Erstmals wurden am Freitag an drei Jung-Unternehmen Gründerpreise der Stadt sowie ein Sonderpreis „Kreativwirtschaft“ ...

Von Heidi Thiemann 14.01.2019, 11:03

Beschwingt ins neue Jahr sind die Dessau-Roßlauer Wirtschaftsverbände gestartet. Beim Neujahrsempfang in der Marienkirche, der zum 15. Mal stattfand und vom Verband der Unternehmerinnen (VdU) ausgerichtet worden war, sorgten nicht nur Salsarhythmen für gute Laune, sondern auch die traditionelle Übergabe der Unternehmerpreise und eine Premiere. Erstmals wurden am Freitag an drei Jung-Unternehmen Gründerpreise der Stadt sowie ein Sonderpreis „Kreativwirtschaft“ vergeben.

Gestandene Persönlichkeiten wurden am Freitag geehrt

„Bahn frei für Guido Huke“ hatte Oberbürgermeister Peter Kuras nach zuvor zahlreich gehaltenen Reden zuerst den Chef der Railistics GmbH auf die Bühne gebeten, um ihn für „Besondere unternehmerische Leistungen“ zu würdigen. Seit der Gründung im Jahr 2001 habe sich die Firma ganz diskret zu einem international bedeutenden Bahnunternehmen entwickelt. Railistics ist Berater für den Eisenbahnverkehr und neben Dessau auch in Wiesbaden, Berlin und Israel vertreten. Vor Ort engagiere sich Huke darüber hinaus unter anderem im Verein „Bahntechnologie Dessau“.

An Stefan Grimm von der Dessauer Schaltschrank- und Gehäusetechnik GmbH vergab Kuras den Unternehmer-Sonderpreis für „Besondere unternehmerische Leistungen im produzierenden Gewerbe und Handwerk“. Grimm hatte gemeinsam mit Thomas Hennecke die in die Insolvenz geratene Firma am Dessauer Flugplatz am 1. Januar 2015 übernommen und auf wirtschaftlich stabile Füße gestellt. „Das Unternehmen schreibt Erfolgsgeschichte“, ist Kuras nicht nur darüber froh, sondern auch über die unkomplizierte Unterstützung der Firma für das Technikmuseum „Hugo Junkers“.

Sonderpreis für "Unternehmerische Lebensleistung" geht an Manfred Piotrowsky

Den Sonderpreis für die „Lebensleistung“ erhielt Manfred Piotrowsky. Seit März 1990 war er 28 Jahre lang Geschäftsführer der IHK Halle-Dessau und habe dort Pionierarbeit geleistet, hieß es in Kuras’ Laudatio. Er habe die Interessen der Unternehmerschaft wirksam und gleichsam ausgewogen vertreten. Piotrowsky war „Teamplayer für die Region und Türöffner für die Politik“.

Die Preise - Arbeiten der Dessauer Künstler Jürgen Ludwig und Wilfried Meinhardt, gesponsert vom Förderverein Dessau „Raum für Ideen“ - hatte Kuras gemeinsam mit Jürgen Ude, Staatssekretär Wirtschaft und Digitalisierung, übergeben.

Ude waren zuvor von Bettina Kretschmer vom Bundesvorstand des VdU mehrere Wünsche an die Magdeburger Ministerien mit auf den Weg gegeben worden. „Schaffen Sie verlässliche Rahmenbedingungen, dass Unternehmen wirklich Lust haben, was zu unternehmen“, erklärte sie, dass die Unternehmen dazu gerne bereit seien. Aber es brauche auch bezahlbare Mieten, Freizeitangebote, ausreichend Kindergartenplätze oder ein modernes Bildungssystem. „Wir brauchen junge, dynamische, gut ausgebildete Mitarbeiter."

Anerkennung gab es auch für Gründer in der Stadt

Die Lust am Arbeiten haben auf alle Fälle die ersten Preisträger des Gründerpreises der Stadt Dessau-Roßlau. Tobias Felger, Inhaber des Restaurants „ToBi ornot ToBe“ sei Koch aus Leidenschaft und anders, stellte Wirtschaftsdezernent Robert Reck fest. „Er tut der Bauhausstadt Dessau-Roßlau gut“ - und bekam den ersten Preis.

Der zweite Preis wurde an die Inhaberinnen der Wellness-Oase „HautSchuppen deluxe“ verliehen, der dritte Preis an die Firma Maseto für die Entwicklung von Monsterfisch.de, einem digitalen Marktplatz für Angler. Ausgelobt wurde der Gründerpreis vom Amt für Wirtschaftsförderung, dem Wirtschafts- und Industrieclub Anhalt, den Wirtschaftsjunioren Dessau und der Hochschule Anhalt. Außerdem übergab Unternehmer Jörg Schnurre von der Firma Pinkwhy einen Sonderpreis „Kreativwirtschaft“ an die Firma ITO HUB.

(mz)