Nach Corona-Pause

Roßlauer Verein „Am Schäferberg“ startet Spendenaktion für neues Schulpferd

Von Sylke Kaufhold
Kleine Reiterin beim Reit- und Fahrverein Am Schäferberg Roßlau.
Kleine Reiterin beim Reit- und Fahrverein Am Schäferberg Roßlau. (Foto: Verein)

Roßlau/MZ - Auch im Reit- und Fahrverein „Am Schäferberg Roßlau“ hat nach den Corona-Einschränkungen das sportliche Leben wieder begonnen und wurden neue Vorhaben in Angriff genommen. Eines heißt „Ein neues Schulpferd für unsere Reitanfänger“.

Sechs Schulpferde gehören zum Verein. Sie tun geduldig ihren Dienst, wenn die Kinder auf ihrem Rücken das Reiten erlernen. Drei von ihnen sind im Seniorenalter. „Sie sind noch fit, wir müssen aber daran denken, sie schrittweise zu entlasten“, erklärt Vereinsvorstand Katrin Meinhardt. Um weiterhin den Reitschülern einen anspruchsvollen Reitunterricht bieten zu können, müsse deshalb ein neues Schulpferd angeschafft werden. Aus eigenen Kräften kann der Verein die Anschaffungskosten von circa 5.000 Euro aber nicht stemmen und ist deshalb auf Zuwendungen und Spenden angewiesen.

Auch der Spendenaufruf auf der Internetseite des Vereins hat bereits Gehör gefunden

Um Spenden einzuwerben, bietet der Verein einmal im Monat einen geführten Geländeritt für Kinder ab drei Jahren an. Der Unkostenbeitrag in Höhe von 20 Euro pro Kind kommt dem Schulpferd-Projekt zu Gute. Der erste Ritt fand im Juni statt und war laut Meinhardt ein voller Erfolg. Der nächste Ausritt ist für den 24. Juli von 10 bis 11 Uhr geplant (Anmeldungen unter 0163/ 2941887).

Auch der Spendenaufruf auf der Internetseite des Vereins hat bereits Gehör gefunden. Wie Katrin Meinhardt berichtet, stehen bereits über 2.000 Euro für das neue Schulpferd zu buche. „In so kurzer Zeit, das ist toll und freut uns sehr“, sagt sie.

Anderthalb Jahre hatte der Verein durch Corona keine neuen Mitglieder aufnehmen können

Anderthalb Jahre hatte der Verein durch Corona keine neuen Mitglieder aufnehmen können, gab es keine Veranstaltungen. So kam auch kein Geld in die Vereinskasse. Wie viele andere Vereine auch, hat auch der Reitverein „Am Schäferberg“ Mitgliederschwund zu beklagen. 35 seien sie derzeit, ein Großteil davon Kinder und Jugendliche, so Meinhardt. Über 50 Mitglieder waren es vor der Coronakrise. „Wir haben aber große Unterstützung von vielen Eltern unserer Vereinskinder erfahren, die ihren Beitrag weiterzahlten, obwohl nichts stattfand für die Kinder“, ist Katrin Meinhardt dankbar. Denn dadurch sei der Verein „mit einem blauen Auge“ davongekommen.

Jetzt schauen alle zuversichtlich nach vorn. Auf dem Vereinsgelände herrscht wieder buntes Treiben. Und seit dem 1. Juli werden auch wieder neue Mitglieder aufgenommen.

Spendenüberweisung bitte an: Reit- und Fahrverein „Am Schäferberg“ ; IBAN: DE96 8009 3574 0005 48.