Große Demo am Donnerstag

Radler demonstrieren in Dessau für besseren Schutz - und die Nutzung neuer Schilder

Von Oliver Müller-Lorey
Grünpfeil nur für Radler
Grünpfeil nur für Radler SymbolFoto: DPA

Dessau/MZ - Zu dicht überholt, beim Abbiegen fast angefahren, wegen zugeparkter Radwege zum Ausweichen gezwungen: Radfahrer haben es in Dessau-Roßlau und vielen anderen Städten nicht immer einfach. Im April hat das Bundesverkehrsministerium daher den Weg für neue Verkehrszeichen freigemacht, die die Zweiradfahrer besser schützen und ihnen die Fahrt erleichtern sollen.

Doch davon sehe man bis heute kein einziges in Dessau-Roßlau hängen, beklagt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC), der deshalb zu einer Demonstration am morgigen Donnerstag aufruft. Ab 18 Uhr radeln die Teilnehmer ungefähr anderthalb Stunden durch die Stadt und machen Station an vier Punkten, die einer Verbesserung bedürfen, kündigt ADFC-Sprecher Frank Brune an.

So geht es etwa um die Kreuzung Friedrichstraße/Antoinettenstraße. Ein neues Verkehrszeichen erlaubt es Radlern, ähnlich wie Autofahrern an einem grünen Blechpfeil, trotz roter Ampel nach vorherigem Stillstand rechts abzubiegen. „Ein solches Schild schlagen wir seit Monaten in der Arbeitsgruppe Fahrrad an dieser Stelle vor, aber die Verkehrsbehörde hat Bedenken“, sagt Brune.

Ähnliche Beispiele gebe es mit einem anderen Verkehrsschild, das das Überholen von Zweirädern verbietet - meist in engen Straßen. Die Ziebigker Straße eigne sich hervorragend für das ebenfalls neue Verkehrszeichen, sagt der ADFC. In der Stadtverwaltung wolle man von der Idee allerdings nichts wissen.

Die Demonstration startet am Donnerstag, 29. Juli, um 18 Uhr an der Friedensglocke.