Ermittlungen wegen sexuellen Übergriffs

Polizei gibt neue Details zu Vorfall in Dessauer Supermarkt bekannt - Mann soll Kinder berührt haben

Von Oliver Müller-Lorey
Die Polizei will nun das Tatgeschehen aufklären.
Die Polizei will nun das Tatgeschehen aufklären. Bild: DPA

Dessau/MZ - Nach einem Vorfall in einem Supermarkt in der Dessauer Heidestraße, bei dem am Wochenende zwei Kinder sexuell belästigt worden sein sollen, haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag neue Details bekanntgegeben.

Demnach soll am Samstagnachmittag ein gambischer Staatsbürger, der in Dessau-Roßlau wohnt, ein Kind in dem Supermarkt zunächst im Bereich des Kopfes und des Oberkörpers berührt haben. Danach soll er „in anzüglicher Weise“ in Richtung des anderen Kindes gedeutet und versucht haben, es ebenfalls zu berühren. Vor der Tür des Supermarktes soll der Mann sich dem Kind noch einmal genähert haben.

Nähere Angaben zu den Kindern machten die Behörden zum Schutz ihrer Persönlichkeit nicht. Nach MZ-Informationen soll es sich aber um ein Mädchen und einen Jungen handeln.

Einen Tag nach den Ereignissen, also am Sonntag, war der Mann dann im Bereich des Ladens erkannt und von der Polizei befragt worden. Die Ermittlungen zum konkreten Tatgeschehen und den Hintergründen der Tat dauern der Staatsanwaltschaft zufolge an.

Noch am Wochenende verbreiteten sich im Internet Gerüchte über eine angebliche Vergewaltigung. Eine rechte Gruppierung aus Hessen behauptete, zwei dunkelhäutige Männer hätten den Sohn eines „Kameraden“ in ein Gebüsch gezogen und zu vergewaltigen versucht. Diesen Tatablauf konnten weder Polizei noch Staatsanwaltschaft bestätigen.

Dennoch zog am Sonntagabend eine Demo durch Dessau. Zur Teilnahme an der spontanen Veranstaltung hatte unter anderem eine rechte Gruppierung aus Rheinhessen via Twitter aufgerufen. Die Polizei bestätigte am Abend 35 Teilnehmer.