Nahverkehrsfreunde Dessau

Nahverkehrsfreunde Dessau: Statt Stern fährt nun Hochwasserbus

Dessau - Wenn am Sonnabend die Nahverkehrsfreunde Dessau die erste ihrer diesjährigen Themenfahrten starten, rollt um 14.30 Uhr ein besonderer Bus auf den Vorplatz des Hauptbahnhofes: Der älteste Niederflurbus aus der Stadtbus-Flotte der Dessauer Verkehrsgesellschaft (DVG) nimmt die Gäste mit zur etwa 90-minütigen Rundreise durch die „Industriestadt Dessau“ - von den Anfängen bis ...

Von Silvia Bürkmann 11.05.2017, 14:46

Wenn am Sonnabend die Nahverkehrsfreunde Dessau die erste ihrer diesjährigen Themenfahrten starten, rollt um 14.30 Uhr ein besonderer Bus auf den Vorplatz des Hauptbahnhofes: Der älteste Niederflurbus aus der Stadtbus-Flotte der Dessauer Verkehrsgesellschaft (DVG) nimmt die Gäste mit zur etwa 90-minütigen Rundreise durch die „Industriestadt Dessau“ - von den Anfängen bis heute.

MAN-Bus ist eine Geschenk nach dem Hochwasser 2002

Der Niederflurbus wurde nach dem schweren Hochwasser 2002 der DVG vom Hersteller MAN geschenkt und tourt seit 15 Jahren wacker durch die Elbestadt. Er kommt seither vor allem im Schülerverkehr zum Einsatz, ist aber auch auf der Linie 16 zwischen Kleine Schaftrift und Lutherplatz anzutreffen.

Ursprünglich war für die Industriestadt-Rundreise die Inbetriebnahme des frisch hergerichteten „Berliner Sterns“ geplant, sagt Dirk Edelmann als 2. Vorsitzender der Nahverkehrsfreunde. „Aber TÜV und neuer Lack haben länger gedauert, als geplant, so dass der ,Stern’ des Mercedes Benz-Omnibusses vom Baujahr 1983 am Wochenende doch noch nicht über Dessau-Roßlau aufgehen kann. Die DVG hat uns mit ihrem Hochwasserbus aus der Patsche geholfen.“

Stadtführer Markus Lieding betreut Tour durch die Stadt

Die von Stadtführer Markus Lieding betreute Tour am kommenden Sonnabend führt ab Hauptbahnhof zuerst zu den Meisterhäusern und anschließend zu Debolon an den Standort des früheren VEB Plastebelag. Dann geht es über den Flugplatz an der Rundbogenhalle vorbei zum Areal der ehemaligen Junkerswerken (Gasgerätewerk).

Die Umgehungsstraße führt dann in Richtung Süden zur Fahrzeuginstandhaltung der Deutschen Bahn (einst RAW) und schließlich über eine enge „Schlippe“ in das verwunschen-verwilderte Areal der früheren Magnetbandfabrik. Über die Stahlbaubrücke weiter geht’s auf das Gelände der einstigen Gärungschemie („Fine“) und schließlich über die Innenstadt in Richtung Schlachthof und Heizwerk. Zum Finale wird noch der Norden angesteuert und über den einstigen und aktuellen Waggonbau Dessau berichtet.

Die erste Themenfahrt des Jahres hält also viele Informationen bereit. „Und wir haben auch schon eine Reihe von Anmeldungen per E-Mail erhalten“, so Vereinsvize Edelmann. Karten können noch vorbestellt oder am Fahrtag selbst vor Ort erworben werden.

"Stern"-Premiere soll am 10. Juni stattfinden

Die „Stern“-Premiere wird nun mit der zweiten Themenfahrt 2017 am 10. Juni ins Auge gefasst, wenn es um „Gartenreich, Kohle und Co“ geht und sich dem ersten Teil mit den Triebwagen der Dessau-Wörlitzer Eisenbahn ab Oranienbaum ein Bustransfer anschließt.

››Themenfahrt 13. Mai: „Die Industriestadt Dessau“, Abfahrt: 14.30 Uhr Hauptbahnhof, Preis: 9,50 Euro Erwachsene, Kinder bis 16 Jahre 7,50 Euro; Karten per Mail über: [email protected])nahverkehrsfreunde-dessau.de oder tagsüber telefonisch 0341/68 69 36 84 (mz)