Mordprozess Yangjie Li

Mordprozess Yangjie Li in Dessau: Auch Staatsanwaltschaft kündigt Revision an

Dessau - Staatsanwaltschaft geht gegen das Urteil vor. Sie hatte acht Jahre für Xenia I. gefordert - weil sie den Aussagen nicht glaubt.

08.08.2017, 08:51

Nach dem Urteil im Mordprozess Yangjie Li hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt. Das hat am Dienstag die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg bestätigt.

Sie werde, sobald das schriftliche Urteil vorliegt, innerhalb eines Monats entscheiden, ob die Revision am Bundesgerichtshof tatsächlich durchgeführt werde, so ein Sprecher.

Staatsanwaltschaft hielt Aussagen von Xenia I. für nicht glaubwürdig

Am Freitag war das Urteil gegen die beiden Angeklagten gefallen. Sebastian F. wurde zu lebenslanger Haft bei besonderer Schwere der Schuld verurteilt, seine Ex-Partnerin Xenia I. zu fünf Jahren und sechs Monaten wegen sexueller Nötigung.

Die Staatsanwaltschaft hatte für die 21-Jährige allerdings acht Jahre Haft nach Jugendstrafrecht beantragt. Sie geht davon aus, dass die Frau an der Vergewaltigung und dem Mord mehr beteiligt war als von ihr angegeben.

Ihre Aussagen, sie sei zu großen Teilen nicht bei den Misshandlungen dabei gewesen, seien nicht glaubhaft gewesen, war im Plädoyer gesagt worden. (mz)