Messer, Raub, Drogendelikte

Messer, Raub, Drogendelikte: Was die neue Kriminalstatistik über Dessau-Roßlau verrät

Dessau-Rosslau - Die Zahl der Straftaten im Stadtgebiet von Dessau-Roßlau ist 2016 leicht gesunken. Doch ist das ein Erfolg? Nachfolgend Auszüge aus der Kriminalstatistik für Dessau-Roßlau.

Von Annette Gens 23.03.2017, 14:00
Mann mit Messer in der Hand.
Mann mit Messer in der Hand. imago

Die Zahl der Straftaten im Stadtgebiet von Dessau-Roßlau ist 2016 leicht gesunken. Doch ist das ein Erfolg? Nachfolgend Auszüge aus der Kriminalstatistik für Dessau-Roßlau.

Wie viele Straftaten haben sich 2016 im Stadtgebiet ereignet?

Von den 31.570 Straftaten im Bereich der Polizeidirektion Ost mit den Landkreisen Wittenberg, Anhalt-Bitterfeld und der Stadt Dessau-Roßlau entfallen 8.939 Delikte auf das Stadtgebiet. Das entspricht einem Anteil von 28,3 Prozent am Gesamtstraftatenaufkommen der Polizeidirektion.

Die Anzahl der Fälle im Stadtgebiet ist im Vergleich zu 2015 um 446 zurückgegangen. 2015 wurden 9.385 Straftaten aufgenommen.

Wer sind die Tatverdächtigen?

Ermittelt wurden 2.962 Tatverdächtige, darunter 407 Ausländer. 557 mutmaßliche Täter sind jünger als 21 Jahre. 3,8 Prozent der Täter sind Kinder. Unter den 557 Jugendlichen gibt es 207 Personen, die für mehrere Straftaten verantwortlich sind. Bei 19 handelt es sich um Intensivtäter, die mehr als neun Straftaten auf dem Konto haben. Bei den von Ausländern begangenen Straftaten handelt es sich auch um Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht. „Durch die Flüchtlingswelle hat sich die Kriminalität nicht erhöht“, sagte Dessau-Roßlaus Kripochef Hannes Werner.

Welche Straftaten dominieren im Stadtgebiet?

2016 ereigneten sich 1.239 Rohheitsdelikte, davon 75 Fälle von Raub. Die Zahl der Körperverletzungen stieg leicht auf 22 Fälle an. Insgesamt 793 Delikte wurden angezeigt. Die Polizei beobachtet, dass das Mitführen von Messern Standard ist. „Die Täter haben mittlerweile keinerlei Hemmungen, Messer anzuwenden“, sagte Kripo-Chef Hannes Werner. „Das sind Erscheinungsformen, die uns wirklich Angst machen.“ Im Stadtgebiet wurden außerdem 2.652 Diebstähle angezeigt, davon 517 Ladendiebstähle. Die Zahl der Diebstähle hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 33 Taten verringert. Trotzdem bleibt die Zahl der Delikte weiterhin auf hohem Niveau. Eine Vielzahl von Diebstählen steht im Zusammenhang mit Beschaffungskriminalität.

Welche Tendenz wird bei Drogendelikten festgestellt?

Die Polizei registrierte 2016 insgesamt 239 Drogendelikte. Bei 185 Taten handelt es sich um allgemeine Verstöße, bei 41 um illegalen Handel. Die sinkende Zahl der Fälle täuscht und hat mit dem Kontrollverhalten der Polizei zu tun. Der Zentrale Einsatzdienst war früher in Dessau-Roßlau stationiert, jetzt in Bitterfeld-Wolfen. Mit Ortswechsel ließ die Zahl der Kontrollen im Stadtgebiet nach. Das Polizeirevier kann sie nicht allein stemmen. Das Problem Crystal Meth ist in Dessau-Roßlau angekommen. „Wir haben es jetzt schon mit der ersten Generation von Drogenabhängigen zu tun, die nicht mehr anders können und durch das Raster von staatlichen Hilfen fallen“, sagte Dessau-Roßlaus Polizeichef Wolfgang Berger. (mz)