Lesespaß auf dem Markt

Lesespaß auf dem Markt: „StadtLesen“ kommende Woche wieder zu Gast in Dessau

Dessau - Vom 24. bis 27. Mai ist wieder das. Ein prall gefülltes Rahmenprogramm für Jung und Alt begleitet die vier Tage.

Von Sylke Kaufhold 20.05.2018, 12:00

Selten werden Veranstaltungen mit solch großer Vorfreude angekündigt wie das „StadtLesen“. Vom 24. bis 27. Mai ist es wieder soweit, dann verwandelt sich Dessaus Marktplatz in eine große Schmökerstube und laden vielfältige Lesungen zur Unterhaltung ein.

Es ist das vierte Mal, dass die Veranstaltung, die in Salzburg ihre Wurzeln hat, in Dessau zu Gast ist. Wie die Dessauer Macher aus Kulturamt und Stadtmarketinggesellschaft versichern, kommen die Gastgeber gerne her. „Wir sind die einzige Stadt, die an allen vier Tagen ein Rahmen- und Begleitprogramm für Jung und Alt anbietet“, weiß Sigrun Ponikelsky vom Kulturamt.

„Das ist etwas Besonderes und macht den besonderen Reiz aus.“ Und in der Stadt selbst werde diese Veranstaltung immer mehr zur gemeinsamen Sache vieler Partner, freut sich Angela Luft von der Stadtmarketinggesellschaft. In diesem Jahr ist die Hochschule Anhalt das erste Mal dabei und gestaltet mit internationalen Studierenden einen Leseabend.

Landesentscheid im bundesweiten Vorlesewettbewerb wird ebenfalls in Dessau ausgetragen

Der Beigeordnete für Kultur, Robert Reck, erlebte im vorigen Jahr das erste „StadtLesen“ und schwärmt noch heute. „Es war eine tolle Atmosphäre und hat viel Spaß gemacht.“ Keine Frage also, dass er auch in diesem Jahr wieder als Besucher dabei ist.

Besonders freut er sich auf den Eröffnungsabend, an dem Frank Vorpahl mit seinem Buch über den Welterkunder Georg Forster die große weite Welt auf den Marktplatz holen wird. Und mit Sicherheit die Reise- und Abenteuerlust so manchen Besuchers wecken wird.

Adrian La Salvia, Leiter der Anhaltischen Landesbücherei, kündigt für den Freitag, 25. Mai ein weiteres Highlight an. Der Landesentscheid im bundesweiten Vorlesewettbewerb der 6. Klassen wird an diesem Tag in Dessau ausgetragen. Wer die Stadt- und Kreissieger Sachsen-Anhalts kennenlernen möchte, kann von 10 bis 15 Uhr in die Wissenschaftliche Bibliothek kommen.

Am Samstag gibt es eine literarische Auseinandersetzung mit dem Essen

„Welterbe und Lesen“ ist das Motto des Samstags, 26. Mai. Um 16 Uhr wird der Dessauer Autor Andreas Hillger aus seinem Bauhausroman „Gläserne Zeit“ lesen. Zu einem literarischen Spaziergang durch Dessau lädt um 18 Uhr Carsten Joroch ein. In seinem Buch „Die 99 besonderen Seiten der Region“ stellt er das Dessau-Wörlitzer Gartenreich auf seine ganz eigene Weise vor. Gegen 20 Uhr gibt es dann die dritte Lesung des Tages.

Vorgestellt wird der Bauhausmeister Wassily Kandinsky als Poet. „Vergessenes Oval“ heißt das Büchlein mit Gedichten aus seinem Nachlass. Der Förderverein der Anhaltischen Landesbücherei lädt die Besucher von 10 bis 18 Uhr zum Stöbern an den Ständen eines Bücherflohmarkts ein und verwöhnt die Gäste am Abend mit Getränken und einem kleinen Imbiss. Ums Essen wird es übrigens im Laufe des Samstags auch literarisch gehen. Der Kochverein Dessau-Anhalt widmet sich diesem Thema und überrascht mit Gelesenem.

Die Lesebahn wird in diesem Jahr leider nicht fahren

Der Sonntag ist, inzwischen schon traditionell, Familienlesetag. Schüler der Grundschule Am Akazienwäldchen und Kontrabassist Ingo Burghausen erzählen um 13 Uhr in der Hauptbibliothek vom Esel, der in die Pizza stieg und verschwand. Neue Geschichten von der Kinderautorenwerkstatt „Die Hamster“ gibt es um 14 Uhr auf dem Markt und um 16 Uhr ist dort der „Grüffelo“ zu erleben.

Die Lesebahn wird in diesem Jahr aufgrund der Baustellen in der Innenstadt nicht fahren. (mz)

Mehr als 3.000 Bücher stehen in den Büchertürmen auf dem Marktplatz wieder zur Lese-Auswahl. Geschmökert werden kann von 24. bis 27. Mai jeweils ab 9 Uhr bis zum Eintreffen der Dunkelheit.

Die Hauptbibliothek und die Wissenschaftliche Bibliothek haben am Donnerstag und Freitag bis 18 Uhr geöffnet, die Hauptbibliothek auch am Samstag.

Das komplette Programm gibt es zusammengefasst auf einem Flyer und auf stadtlesen.com.