Leichtathletikmeeting Anhalt 2017

Leichtathletikmeeting Anhalt 2017: Topstar Cindy Roleder läuft in Dessau

Dessau - Der Saisonstart hätte nicht viel besser laufen können. Mit ihrer Zeit von 12,90 Sekunden konnte Cindy Roleder beim ihrem ersten Wettkampf des Jahres gleich die Norm für die Weltmeisterschaft in London ...

Von Christian Kattner 11.05.2017, 12:09

Der Saisonstart hätte nicht viel besser laufen können. Mit ihrer Zeit von 12,90 Sekunden konnte Cindy Roleder beim ihrem ersten Wettkampf des Jahres gleich die Norm für die Weltmeisterschaft in London erfüllen.

Das reichte beim Diamond League Meeting in Doha zum zweiten Platz im 100 Meter Hürden Sprint. „Sehr zufrieden mit meinen ersten Hürdenrennen“, postete die für den SV Halle startende Sprinterin auf Facebook.

Postet Rolder auch am 16. Juni ein Bild aus Dessau?

Sehr wahrscheinlich wird sie auch am 16. Juni ein Bild von ihrem Wettkampf veröffentlichen. Dann wird die 27-Jährige ihr Rennen im Dessauer Paul-Greifzu-Stadion gelaufen sein, vielleicht sogar als Siegerin die Ziellinie überquert haben. Dass sie überhaupt beim Anhalt-Meeting an den Start geht, erfreut vor allem Ralph Hirsch: „Cindy Roleder als Frau ist das Gegenstück zu Christoph Harting“, sagt der Meeting-Direktor, „unsere Maxime war immer, mehr als nur einen Topstar präsentieren zu können.“

Mit dem aktuellen Diskus-Olympiasieger Christoph Harting und der amtierenden Vizeweltmeisterin über 100 Meter Hürden kann Hirsch schon gut fünf Wochen vor dem Meeting zwei deutsche Spitzen-Leichtathleten präsentieren. Dass Roleders Silbermedaille keine Eintagsfliege war, bestätigte sie mit dem Gewinn der Europameisterschaft im vergangenen und der Hallen-Europameisterschaft in diesem Jahr. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro verpasste sie als Fünfte nur knapp die Bronzemedaille. „Ihre aktuelle Vita liest sich phänomenal“, sagt Ralph Hirsch, „sie ist eine Ausnahmeathletin.“

Neun Mal wurden in Dessau schon die 100 Meter Hürden der Frauen gelaufen

In seinem Starterfeld hat er sie bei den bisherigen 18 Veranstaltungen aber noch nicht gehabt. Neunmal gehörten die 100 Meter Hürden der Frauen zum Programm des Anhalt Meetings. In diesem Jahr wären sie nicht dabei gewesen. „Aber wir haben die Disziplin für sie und wegen ihr ins Programm genommen“, sagt Ralph Hirsch.

Aktuell ist er dabei, das Feld für Cindy Roleder zusammenzustellen. Namen kann Ralph Hirsch noch nicht nennen, „aber es wird ein rein internationales Feld werden“, sagt der Meetingdirektor. Und es sollen auch starke Konkurrenten dabei sein. „Bei der Zusammenstellung des Feldes reden wir auch immer mit den Athleten“, so Hirsch, „Christoph Harting möchte nicht immer alle großen Konkurrenten dabei haben.“

Hirsch sichert starke Konkurrenz zu

Was nicht heißt, dass das Feld aus Werfern der B-Liga bestehen wird. „Es gibt natürlich ein gutes Feld“, sagt Ralph Hirsch. Das gilt auch für die 100 Meter Hürden der Frauen, wenngleich eine Sprinterin nicht dabei sein wird: Brianna Rollins. Die Olympiasiegerin von 2016 wurde wegen drei verpasster Dopingkontrollen für ein Jahr gesperrt. Cindy Roleder hat damit eine Konkurrentin weniger. (mz)