Katzenseuche überwunden

Katzenseuche überwunden: Quarantäne im Tierheim Dessau ist wieder aufgehoben

Dessau - Gute Nachrichten aus dem Dessauer Tierheim: Dort ist die Katzenseuche überwunden, die rund sechswöchige Quarantäne im Heim konnte am Mittwoch aufgehoben werden, bestätigte Nicole Sturzbecher, Sprecherin des Tierschutzvereins Dessau und ...

Von Annette Gens

Gute Nachrichten aus dem Dessauer Tierheim: Dort ist die Katzenseuche überwunden, die rund sechswöchige Quarantäne im Heim konnte am Mittwoch aufgehoben werden, bestätigte Nicole Sturzbecher, Sprecherin des Tierschutzvereins Dessau und Umgebung.

„Alle getesteten Katzen sind frei vom Parvovirus. Somit können sie nun gesund und munter in ein schönes Zuhause vermittelt werden“, meinte sie. Rund 30 Katzen aus der Einrichtung im Dessauer Norden könnten theoretisch in liebevolle Hände abgegeben werden.

Gerade während der Zeit, als die hochansteckende Viruserkrankung im Dessauer Tierheim grassierte, an der vier Katzen starben, hat die Einrichtung im Dessauer Norden jede Menge Solidarität erfahren.

Etliche Spenden sind beim Tierschutzverein seitdem eingegangen

Etliche Spenden sind beim Tierschutzverein seitdem eingegangen. Mit dem Geld konnten aufwendige Tierarztkonsultationen finanziert werden. „Wir bekommen aber auch Pakete mit nagelneuen Kratzbäumen, mit Spielzeug und mehr“, schildert Tierheim-Leiterin Catrin Rhode und ist unheimlich dankbar für diese Art der Hilfe.

Denn fast das gesamte Interieur der Katzen-Station und damit alles, was infiziert gewesen sein könnte, musste der Tierschutzverein aus Sicherheitsgründen entsorgen lassen. „Die Räume der Katzenstation wurden von oben bis unten gereinigt und desinfiziert“, versichert Rhode.

Die Räume wurden sowohl mit Sprühnebel behandelt als auch mit einem Ozongerät

Die Räume wurden sowohl mit Sprühnebel behandelt als auch mit einem Ozongerät, das mögliche Krankheitserreger abtötet, bevor sie wieder neu eingerichtet wurden. Vor allem die Mitarbeiter des Tierheims hatten sich an dieser Stelle sehr engagiert. Die Katzenseuche war Ende November ausgebrochen. Unmittelbar nach der Diagnose gab es den Vermittlungsstopp. Es wurden keine Katzen herausgegeben und angenommen. Bis auf eine Ausnahme, erklärte Sturzbecher. Tiernotaufnahmen von der Feuerwehr wurden weiter absolviert - unter strengen Vorkehrungen. (mz)