Sorgen in der Wirtschaft

Kappt Putin die Gaslieferungen? Sorgen bei Dessau-Roßlauer Unternehmen nehmen zu

Einige Firmen spielen jetzt schon den Fall X durch. Andere fühlen sich auch bei einem Gas-Stopp gut gewappnet.

06.07.2022, 08:00
Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. Die Wartung des Systems steht an.
Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. Die Wartung des Systems steht an. (Foto: DPA)

Dessau-Roßlau/MZ - Die Briefe landeten zuletzt öfter auf seinem Schreibtisch. Dass man von einem möglichen Gas-Liefer-Stopp ausgenommen werden müsse, forderten Dessau-Roßlauer Unternehmer vom Stadtwerke-Chef Dino Höll. Der aber hebt die Hände. „Wer systemrelevant ist, das wird in Berlin entschieden. Von der Bundesregierung.“ Für einen solchen Brief sei man der falsche Adressat.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.