„Jugend musiziert“

„Jugend musiziert“: Moritz aus Roßlau gehört zu den Besten des Bundes

Roßlau - Zu den Vorurteilen über E-Gitarristen zählt: Sie können keine Noten lesen und wollen nur laut spielen. An Moritz Pachale geht diese Lästerei völlig vorbei, denn der ist zwar 14 Jahre jung und spielt E-Gitarre erst seit drei ...

Von Johannes Killyen

Zu den Vorurteilen über E-Gitarristen zählt: Sie können keine Noten lesen und wollen nur laut spielen. An Moritz Pachale geht diese Lästerei völlig vorbei, denn der ist zwar 14 Jahre jung und spielt E-Gitarre erst seit drei Jahren.

Doch an der Musikschule „Kurt Weill“ spielt er ganz vorne mit. Hier lernt er bereits Musiktheorie für Fortgeschrittene. Parallel dazu bereitet er sich auf den Oberstufenabschluss an der Musikschule vor, der normalerweise - wenn überhaupt - kurz vor dem Abitur abgelegt wird. Und beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ hat Moritz - wie vier weitere Schüler der Dessauer Musikschule - nicht nur geglänzt, sondern sich auch die Teilnahme am Bundeswettbewerb in Paderborn erspielt.

Moritz vermisst die Begeisterung für Instrumente unter seinen Altersgenossen

Wer vor noch gar nicht so langer Zeit als Jugendlicher ein Instrument spielte, konnte auch bei Altersgenossen glänzen. „Doch heute ist das irgendwie nicht mehr so angesagt“, stellt Moritz nachdenklich fest.

„Es zählt manchmal mehr, was man so am Computer kann. Unter den Instrumenten ist die E-Gitarre aber zweifellos eines der Cooleren.“ Doch bei vielen Teenagern wohl nicht bekannter als Cello oder Posaune.

Wie auch? Bei MDR Sputnik kann man die Stücke mit markanter E-Gitarre an ein paar Saiten abzählen. Die Lieblingsbands des jungen Musikers - Progressive Metal à la „Dream Theater“ und Alternative Rock der „Red Hot Chili Peppers“ - werden dort sicher nur selten gespielt.

Begonnen hat alles mit der Akustikgitarre

Mit neun Jahren hat Moritz Pachale angefangen, Akustikgitarre zu lernen. Die E-Gitarre fand er immer schon gut, seine Eltern waren damals („jetzt natürlich nicht mehr“) eher zurückhaltend.

Dann las er irgendwann einen MZ-Artikel über einen begabten jungen E-Gitarristen, der bei „Jugend musiziert“ reüssiert und bei Jens Legler an der Dessauer Musikschule Unterricht hatte. Da wusste er: „Das will ich auch.“

Auf seinen Zögling ist Legler mächtig stolz. Wobei es neben Moritz ja noch 15 andere Schüler gibt. „Das Schöne ist: Die wollen alle spielen. Und ich muss meistens auch nicht betteln, dass sie üben.“ Ihm ist nicht nur das Gitarrenspiel wichtig: „Sie sollen wissen, welche Musikrichtungen es gibt - von Klassik bis Metal.“

Moritz übt bis zu drei Stunden pro Tag an der Gitarre

Moritz hat noch letztes Jahr tägliche eine halbe Stunde gespielt. Vor dem Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ waren es zuletzt drei. Zum Glück wohnt er idyllisch abgelegen mit seinen Eltern im Roßlauer Ortsteil Rietzmeck. „Da stört das keinen.“

Natürlich gibt es auch eine Band im Leben von Moritz. Im Junior Jazz Orchestra, der Big Band der Musikschule, ist er dabei. Und mit ihr hatte er sein bisher prominentestes Solo: Großmeister Nils Landgren lud ihn beim Kooperationsprojekt im „Kurt-Weill-Fest“ zum Duett ein. Wer weiß, vielleicht wird es solche Auftritte für Moritz Pachale noch häufiger geben. (mz)

Der Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ findet im Juni in Paderborn statt. Von der Musikschule „Kurt Weill“ haben sich neben Moritz Pachale auch Paul Heintze (Drum Set), Johann Kuras (Drum Set), Laetitia Hippe, (Gesang) sowie Sophie Schulze (Klavier) dafür qualifiziert.