Betreuung von Flüchtlingen

Jobcenter in Dessau hat 1.000 Ukrainer in die Betreuung übernommen

Bisher hatten die Flüchtlinge Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten. Nun ist der Wechsel zum Jobcenter erfolgt, erhalten die Ukrainer Hatz IV. Auch das Sozialamt der Stadt Dessau-Roßlau betreut 100 Personen, die etwa Grundsicherung im Alter erhalten. Welche Anstrengungen nun unternommen werden, die Menschen zu integrieren und in Arbeit zu bringen und wo es Probleme gibt.

Von Heidi Thiemann 23.09.2022, 10:00
Die Mehrzahl der ukrainischen Flüchtlinge in Dessau-Roßlau wird jetzt vom Jobcenter betreut.
Die Mehrzahl der ukrainischen Flüchtlinge in Dessau-Roßlau wird jetzt vom Jobcenter betreut. (Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)

Dessau/MZ - Das Jobcenter Dessau hat zu Ende August zusätzlich 1.000 Personen in die Betreuung übernommen, das Sozialamt weitere 100 Personen, die Leistungen zur Grundsicherung im Alter beziehungsweise zum Lebensunterhalt erhalten. Es handelt sich um Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Diese, hieß es im Sozialausschuss, hatten bisher Anspruch auf Versorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Nun erhalten sie die gleichen Leistungen wie Hartz-IV-Empfänger.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.