Jalloh-Gedenken am Sonntag

Jalloh-Gedenken am Sonntag: Drei Demos, viel Polizei und zahlreiche Sperrungen

Dessau - Am 7. Januar 2005 verbrannte der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Zelle des Dessauer Polizeireviers. Jedes Jahr wurde seitdem daran erinnert - verbunden mit der Forderung nach vollständiger Aufklärung. 2018 findet die nächste Demonstration ...

05.01.2018, 14:08

Am 7. Januar 2005 verbrannte der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Zelle des Dessauer Polizeireviers. Jedes Jahr wurde seitdem daran erinnert - verbunden mit der Forderung nach vollständiger Aufklärung. 2018 findet die nächste Demonstration statt.

Welche Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen sind am Sonntag angemeldet?

Bekannt sind drei. Um 11 Uhr bittet das Multikulturelle Zentrum Dessau zu einer kleinen öffentlichen Gedenkveranstaltung für Oury Jalloh auf die Treppe des Dessauer Polizeireviers. Dort werden ein Vertreter des Multikulturellen Zentrums und des Flüchtlingsrates reden.

Um 14 Uhr beginnt die Demonstration der Initiative „Oury Jalloh“. Per Zug und Bus wollen Teilnehmer aus ganz Deutschland anreisen. Die Demo führt vom Hauptbahnhof zur Staatsanwaltschaft in der Ruststraße und zum Landgericht in der Willy-Lohmann-Straße. Nach einem Abstecher zur Stele von Alberto Adriano im Stadtpark geht es über die Askanische Straße zum Rathaus und dann zum Polizeirevier in der Wolfgangstraße.

14 Uhr hat die AfD parallel zu einer Gegenkundgebung am Todestag von Oury Jalloh auf den August-Bebel-Platz eingeladen - um den „jährlichen linksautonomen Propagandaspuk zu beenden“ (AfD-Landeschef André Poggenburg).

Wie viele Teilnehmer werden am Sonntag zu den Demonstrationen erwartet?

Schwer zu sagen. Im Januar 2017 zogen 1 200 Demonstranten durch die Stadt - friedlich. Für 2018 haben die Demo-Aufrufe deutlich zugenommen, nachdem die AfD ihre „Gegenkundgebung“ in Dessau angemeldet hat.

Der Zentralrat der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland sieht von Seiten der AfD eine „breite rassistische Verleumdungskampagne gegen die Trauerveranstaltung“. Man werde sich davon nicht einschüchtern lassen, heißt es in einer Pressemitteilung vom vergangenen Sonnabend. „Wir fordern die Dessauer Polizei auf, alle Maßnahmen zu treffen, damit wir nicht von der AfD und denjenigen unter deren Unterstützern, die ebenfalls rassistische Inhalte propagieren, bei unserer Demonstration provoziert werden.“

Wie ist die Polizei auf Sonntag vorbereitet?

Zur Zahl der Einsatzkräfte macht die Polizei traditionell keine Angaben. Auf MZ-Frage stellt Maik Vanak, neuer Sprecher der Polizeidirektion Ost, klar: Man gehe von einem friedlichen Versammlungsverlauf aus. „Derzeit sind weder der Einsatz einer Reiterstaffel, noch von Wasserwerfern vorgesehen.“

Heikelster Punkt am Sonntag dürfte die Ecke Willy-Lohmann-Straße und Askanische Straße sein. Die Gedenkdemo für Oury Jalloh biegt dort nach links ab - und läuft damit direkt an der AfD-Demo auf dem August-Bebel-Platz vorbei. Ob die Polizei das zulässt, ist offen. „Zur Streckenführung und möglichen Trennung von Versammlungen“, so Vanak, „können aus einsatztaktischen Gründen keine Auskünfte erteilt werden.“

Die Stadt als Versammlungsbehörde hat nach eigenen Angaben für die angemeldeten Demonstrationen vorab keinerlei Auflagen erlassen.

Werden das Polizeirevier in der Wolfgangstraße und die Staatsanwaltschaft in der Ruststraße besonders geschützt?

Im November hatte das ARD-Magazin „Monitor“ über den Verdacht berichtet, dass möglicherweise doch Polizisten für den Tod von Oury Jalloh verantwortlich sind. Die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg berät gerade, ob die Ermittlungen wieder aufgenommen werden.

Im November hatte die Polizei damals kurzfristig mehrere öffentliche Gebäude unter Beobachtung gestellt, darunter das Landgericht in der Willy-Lohmann-Straße.

Auf das Justizzentrum hatte es schon im Januar 2017 einen Brandanschlag gegeben, der bis heute nicht aufgeklärt ist. Es brannte an vier Stellen gleichzeitig. Am Amtsgericht gibt es bis heute nur eine provisorische Eingangstür.

An diesem Sonntag sind, so Polizeisprecher Vanak, spezielle Maßnahmen zur Objektsicherung der Staatsanwaltschaft und des Polizeireviers vorgesehen. Konkreter wurde er nicht. An beiden Orten sind durch den Anmelder der Versammlung in Gedenken an Oury Jalloh Zwischenkundgebungen geplant.

Kommt man am Sonntag noch durch die Stadt?

Nur, wenn man das Stadtzentrum am Nachmittag weiträumig umfährt. Auf die Demos haben auch die Stadtwerke reagiert: Am Sonntag wird auf den Straßenbahnlinien 1 (Hauptbahnhof - Süd) und 3 (Hauptbahnhof - Junkerspark) ganztägig Schienenersatzverkehr gefahren. „So bleiben wir in Abstimmung mit den Einsatzkräften flexibel und können gegebenenfalls den Demonstrationsbereich umfahren“, erklärte der Dessauer Stadtwerke-Sprecher Christian Mattke. Für den Buslinienverkehr seien vorab keine Änderungen geplant. „Alle weiteren Maßnahmen erfolgen bei Bedarf operativ.“

Fest steht zudem, dass von 10 bis voraussichtlich 19 Uhr die Parkplätze am Hauptbahnhof, im Bereich Friedrichstraße und Willy-Lohmann-Straße und auf dem August-Bebel-Platz nur eingeschränkt nutzbar sind.

(mz/sb)