53 stationäre Covid-Patienten am Montag

Immer mehr Infektionen: Städtisches Klinikum in Dessau erweitert Corona-Bereich

23.11.2021, 15:16 • Aktualisiert: 23.11.2021, 15:38
Das Städtische Klinikum in Dessau
Das Städtische Klinikum in Dessau (Foto: Thomas Ruttke)

Dessau/MZ - Mit den rapide steigenden Corona-Zahlen muss auch das Städtische Klinikum in Alten immer mehr Infizierte aufnehmen. 53 stationäre Covid-Patienten hat das Klinikum am Montag bestätigt. Am Samstag waren es laut Stadt noch 44 gewesen. Konsequenzen kündigte das Klinikum auf Nachfrage für Dienstag an: „Wir werden eine weitere Station für Corona-Patienten freiräumen“, sagte Klinikumssprecher Gelfo Kröger. Zum Corona-Krankenhaus gehören dann insgesamt drei Stationen sowie ein abgetrennter Bereich auf der Intensivstation.

Auf Intensivstation liegen aktuell nur zwei Covid-Patienten, einer davon jedoch wegen einer anderen Erkrankung. Die wenigen Intensivfälle könnten damit zusammenhängen, dass das Klinikum immer mehr Betroffene mit Antikörpern behandelt. Kröger spricht von mittlerweile 15 Infusionen am Tag. Allein in den vergangenen zwei Wochen hätten 80 Patienten eine Antikörpertherapie erhalten. Das seien fast so viele wie davor binnen acht Monaten. „Teilweise kommen die Patienten auch aus Thüringen und Bayern zu uns, weil nur wenige Ärzte die Antikörpertherapie anbieten“, berichtet Kröger.

Über die Covid-Fälle, die aktuell im Klinikum landen, zeichnet Kröger ein klares Bild: Sie seien überwiegend ungeimpft. Und das, obwohl die Ungeimpften in Dessau-Roßlau in der Minderheit seien. „Die Zahlen unterstreichen, was sich mit den Erfahrungen unserer Ärzte deckt: Dass eine Impfung vor schwerem Krankheitsverlauf schützt“, so Kröger.