Trotz Prämie von bis zu 36 Euro

Hürden zu hoch? Apotheker in Dessau-Roßlau impfen nicht gegen Corona

Apotheker in Dessau-Roßlau beteiligen sich bislang nicht an der Impfkampagne gegen Covid-19, trotz Prämien von bis zu 36 Euro. Für die Apothekerkammer ist das keine Überraschung.

Von Oliver Müller-Lorey Aktualisiert: 21.02.2022, 12:44
Zumindest in Halle beteiligen sich Apotheken, wie diese,  am Impfen. In Dessau nicht.
Zumindest in Halle beteiligen sich Apotheken, wie diese, am Impfen. In Dessau nicht. Foto: Kleindienst

Dessau-Roßlau/MZ - Sie sollten Impfzentren und Arztpraxen spürbar entlasten: Apotheken, die ebenfalls gegen Covid-19 impfen. Doch in Dessau-Roßlau beteiligt sich keine einzige Apotheke an der Impfkampagne. Das geht aus dem Internetportal „Mein Apothekenmanager“ hervor, der nach Aussage der sachsen-anhaltischen Apothekerkammer eine vollständige Auflistung der teilnehmenden Pharmazien bereithält. Demnach sind die nächsten Apotheken, in denen gegen Covid geimpft wird, in Bitterfeld, Zerbst und Gräfenhainichen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.