„Handball trifft Klassik“

„Handball trifft Klassik“: Anhaltische Philharmonie gibt „Rückspiel“ beim DRHV

Dessau - „Handball trifft Klassik“ heißt es am Mittwoch wieder in der Anhalt-Arena. Generalmusikdirektor Markus L. Frank ist vorbereitet.

„Handball trifft Klassik“ heißt es am Mittwoch, 22. August, 19 Uhr, in der Anhalt-Arena. Ein Jahr nach dem ersten Zusammentreffen kommt es zu Beginn der Konzertsaison zum „Rückspiel“. Die MZ sprach mit Markus L. Frank, dem Generalmusikdirektor des Anhaltisches Theaters.

Zieht die Anhaltische Philharmonie am Mittwoch Turnschuhe an und fordert die Mannschaft des Dessau-Roßlauer Handballvereins heraus?
Markus L. Frank: So ist es. Es handelt sich ja faktisch um das Rückspiel. Das Hinspiel ging mit 1:0 knapp für die Klassik aus. Doch Spaß beiseite: Wir wollen am Mittwoch in der Arena unserer Bundesliga-Mannschaft unterhaltsame Klassik-Hits rund um Sport, Arena und Wettkampf. Rex Hardy singt mit uns die Vereinshymne.

Die Besucher hören unsere Anhaltische Philharmonie, den Opernchor der Anhaltischen Theaters, Solocellis Gonçalo Silva und unseren Star-Tenor Ray M. Wade Jr.: Für uns alle ist dies der Auftakt zu einer neuen und hoffentlich erfolgreichen Saison. Auf der sportlichen Seite erleben wir eine neue Show-Nummer der schon beim letzten Mal umjubelten Cheerleader des SV Dessau 05 und natürlich die Spieler der Bundesliga-Mannschaft: Die Neuzugänge werden besonders präsentiert und es wird wohl zu einem kleinen Aufeinandertreffen der beiden Mannschaftskapitäne Frank und Pfeiffer kommen. Sie dürfen gespannt sein.

Musik und Sport: Gibt es Gemeinsamkeiten?
Markus L. Frank: Mehr als man denkt. Unseren Auftritten geht intensives Training voraus, beim Konzert selbst ist Reaktionsschnelligkeit und höchste Konzentration erforderlich - alle im Team müssen mit Leidenschaft füreinander da sein. Und vielleicht das Wichtigste: Unser Spiel muss auch das Publikum begeistern. Beim Hinspiel jedenfalls war eine bombige Stimmung. Genau das wollen wir am Mittwoch wieder erreichen.

Welche Tipps geben Sie ihrer Mannschaft mit ins Konzert?
Markus L. Frank: Ich gehe davon aus, dass es eine ziemliche Hitzeschlacht wird. Trotzdem müssen wir alles geben. Voller Einsatz - volles Risiko. Wie mal ein Fußballer sagte: Wir müssen die Köpfe hochkrempeln - und die Ärmel auch.

Welches Publikum wünschen Sie sich für dieses Konzert?
Markus L. Frank: Ich denke, in unserem unterhaltsamen Programm ist für jeden was dabei: Für den Klassik-Fan genauso wie für Leute, die sich nur gelegentlich an klassische Musik ran trauen. Vielleicht haben klassische Konzertbesucher in Zukunft auch mal Lust auf ein Handballspiel in der Arena - und vielleicht erreichen wir andererseits Handball-Fans, die dann auch zum Konzert ins Anhaltische Theater kommen. Dann hätten bei „Handball trifft Klassik“ beide Teams gewonnen. Wo gibt’s denn sowas?! (mz)