Handball-3. Liga

Handball-3. Liga : DRHV setzt deutliches Ausrufezeichen in Altenholz

Altenholz - Es ist ein simpler Fakt, dass man im Handball aus einer guten Deckung heraus einfache und schnelle Tore generieren kann. Ein Paradebeispiel dafür hat Timo Löser am Samstagabend geliefert, als er in Altenholz zum 26:20 für den Dessau-Roßlauer HV ...

Von Tobias Grosse

Es ist ein simpler Fakt, dass man im Handball aus einer guten Deckung heraus einfache und schnelle Tore generieren kann. Ein Paradebeispiel dafür hat Timo Löser am Samstagabend geliefert, als er in Altenholz zum 26:20 für den Dessau-Roßlauer HV traf.

Zwischen Ballgewinn und Tor vergingen gerade einmal ein, zwei Sekunden, weil Dessau-Roßlaus Rückraumtalent seinem Gegenspieler den Ball abnahm und vom eigenen Kreis auf der gegenüberliegenden Seite in das verwaiste Tor traf - vier Minuten vor Schluss war das zudem die Vorentscheidung.

Dessau-Roßlauer Abwehr hält dicht in Altenholz

Der DRHV hat am Samstag mit einem 28:23-Sieg die ganz schwere Hürde TSV Altenholz genommen und damit die Tabellenführung in der 3. Handball-Liga gefestigt. Für Coach Uwe Jungandreas war genauso wichtig: Dessau-Roßlau hat - wenn man vor allem die zweite Hälfte als Maßstab nimmt - den Weg aus seinem kleinen Leistungsloch gefunden, das zur bisher einzigen Niederlage (in Rostock) geführt hat.

Zwar auch zu zwei Derbysiegen gegen Magdeburg und Bernburg, jedoch konnte Jungandreas’ Team dabei spielerisch und defensiv nur bedingt überzeugen. „Ich hoffe, dass das damit abgeschüttelt ist“, sagte Dessau-Roßlaus Cheftrainer, der erst in der Vorwoche seinen Vertrag bis 2022 verlängert hatte.

Trainer Jungandreas lobt die Mentalität seiner Mannschaft

Vor allem halt in der zweiten Hälfte war der DRHV wieder nah an der Leistung, die er im Oktober und November gezeigt, und die ihn zum Top-Favoriten auf Platz eins gemacht hat. „Von der Mentalität waren wir schon wieder ganz nah dran“, fand Jungandreas, dessen Team in den zweiten 30 Minuten nur neun Gegentore zugelassen hat. Die Deckung vor dem starken Torwart Philip Ambrosius zeigte sich so, wie Uwe Jungandreas sie sehen will: Agil, schnell auf den Beinen und aggressiv. „Das ging in die richtige Richtung.“

In der ersten Hälfte musste der DRHV noch einem kleinen Rückstand hinterherlaufen, weil die Mannschaft zu Beginn Probleme mit dem Rückzugsverhalten hatte. Altenholz führte nach zwölf Minuten zum ersten Mal mit zwei Toren (8:6), in den Folgeminuten sogar noch zweimal mit drei. Es war sichtbar, dass vor allem die jungen Spieler Dessaus ob der durchwachseneren Leistungen der letzten Wochen noch ein wenig verunsichert waren - das konnten sie aber mit dem Seitenwechsel abschütteln.

Uwe Jungandreas war erleichtert darüber. Er gestand: „Vor der Reise nach Altenholz hatte ich schon ein leicht flaues Gefühl.“ Der TSV hatte die letzten fünf Spiele gewonnen, ist Dritter und eine der besten Umschaltmannschaften in der Liga. Doch jeglichen Eventualitäten konnten die Dessau-Roßlauer schnell einen Riegel vorschieben, in dem sie nach dem 14:14-Pausenstand mit einem 5:2-Lauf in die Halbzeit gestartet sind. Altenholz konnte zwar noch einmal rankommen, ab dem 20:19 ließ der DRHV aber nichts mehr anbrennen.

Hildesheim kommt am Sonntag in die Anhalt-Arena

Nach dem am Ende deutlichen Sieg im Top-Spiel, steht für Dessau-Roßlau vor Weihnachten noch eine weitere Partie an: Am kommenden Sonntag kommt mit Hildesheim ein vom Niveau her ähnliches Kaliber in die Anhalt-Arena. Uwe Jungandreas betonte aber: „Wir haben in Altenholz gesehen: Wenn wir mental voll da sind, sind wir auch von solchen Teams nicht angreifbar.“

DRHV: Ambrosius, Landgraf; Löser (9), Hrstka (5), Hanisch (4), Sohmann (4/3), Bielzer (1), Schmidt (1), Mlotek (1), Gliese, Milkow, Zele (2), Zahradnicek (3), Scheithauer (mz)