Handball-3. Liga

Handball-3. Liga : DRHV gewinnt auch das letzte Spiel des Jahres

Dessau - Philip Ambrosius wollte am Sonntagabend noch etwas loswerden. Der Handball-Torhüter hatte mit dem Dessau-Roßlauer HV gerade auch das neunte Heimspiel in dieser Drittliga-Saison gewonnen und damit die Tabellenspitze ...

Von Tobias Grosse 23.12.2019, 10:08

Philip Ambrosius wollte am Sonntagabend noch etwas loswerden. Der Handball-Torhüter hatte mit dem Dessau-Roßlauer HV gerade auch das neunte Heimspiel in dieser Drittliga-Saison gewonnen und damit die Tabellenspitze verteidigt.

Gegen den Fünften, Eintracht Hildesheim, stand dank einer starken zweiten Halbzeit - vor allem auch von Ambrosius - am Ende ein souveräner 32:26-Erfolg auf der Anzeigetafel, und dennoch platze es aus dem 26-Jährigen heraus. Denn er sah sich und sein Team mit zu hohen Ansprüchen konfrontiert. „Ich kann das nicht mehr hören, das Rufe kommen: ,Wechsel den Torwart aus’. Da muss ich jetzt mal emotional werden“, sagte er.

Ambrosius: „Man muss Vertrauen haben“

Dessau-Roßlau hatte am Sonntagabend mit Hildesheim zwar eine Mannschaft, die vor dieser Saison ebenfalls zu den Titelkandidaten zählte, letztlich klar bezwungen - Ambrosius wollte aber nach dem letzten Spiel vor Weihnachten noch einmal Grundsätzliches ansprechen. Denn das in den letzten Monaten so erfolgsverwöhnte Publikum wurde im Laufe der ersten Hälfte nämlich merklich unruhig, was den Torhüter störte. „Man muss auch mal ein bisschen ruhig bleiben“, sagte er, „es stand zur Pause 17:17 - und wir wussten, dass das nicht unsere beste Halbzeit war.“

Der Keeper ist selbstkritisch genug, um sich selbst da nicht auszunehmen: Ambrosius hatte in der ersten Hälfte kaum eine Hand am Ball, in den zweiten 30 Minuten war er aber ein extrem wichtiger Faktor für den DRHV-Erfolg und zeigte mehrere Glanzparaden. „Man muss auch mal ein bisschen Vertrauen haben von draußen und nicht meckern“, betonte Dessaus Nummer 16.

Uwe Jungandreas pflichtete seinem Keeper bei. Natürlich war auch er nicht zufrieden mit der Defensivleistung in der ersten Halbzeit. „Wir waren nicht kompakt genug“, monierte er. Der Erfolgstrainer, der erst vor kurzen seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hatte, warnte jedoch auch vor einer zu hohen Erwartungshaltung: „Ich habe ja schon vor der Saison gesagt, dass man aufpassen müssen, nicht zu denken, dass wir gegen jeden Gegner nach 15 Minuten mit acht Toren führen.“

Dessau-Roßlau hatte im Oktober und November zwar mal eine Serie, in der fast so lief, doch da waren die Gegner von einem anderen Kaliber als Hildesheim, gegen das mit Tomas Pavlicek (Wade) und Jan Zahradnicek (krank) auch beide Rechtsaußen fehlten, so dass Rückraum Lennart Gliese dort ran musste.

Die Gäste haben zum Beispiel mit Nikolaos Tzoufras den offensiv vielleicht besten Kreisläufer der Liga. Der griechische Koloss ist kaum zu stellen und bewegt sich mit seinen Aktionen am Kreis immer an der Grenze zum Offensivfoul. In der mit 1.516 Zuschauern gefüllten Anhalt-Arena bekam er am Sonntagabend aber meist Siebenmeter zugesprochen. Vier in der ersten Halbzeit, in der Eintracht Hildesheim noch gut mithalten konnte.

Nach vier Verlängerungen: Weitere Personalien könnten beim DRHV folgen

Nach der Pause verteidigte der DRHV kompakter und auch Philip Ambrosius im Tor war nach seiner glücklosen ersten Halbzeit drin. „Ich kann so eine Halbzeit in der Pause komplett wegschieben“, erklärte der 26-Jährige, der mit drei Paraden in die zweiten 30 Minuten startete. „Das pusht auch die Abwehr, dann funktioniert das Zusammenspiel.“ Dessau-Roßlau konnte sich zügig mit drei Toren absetzen. Ambrosius warb daher noch einmal um Vertrauen: „Natürlich sind die Ansprüche gestiegen, aber wir müssen auch alle ein bisschen den Ball flach halten.“

Der Torhüter gehörte zu den vier Spielern, die in der Vorwoche ihre Verträge beim DRHV verlängert hatten. Vor dem Jahreswechsel könnten bereits die nächsten personellen Entscheidungen fallen. „Ich schaue positiv in die Zukunft“, betonte Cheftrainer Uwe Jungandreas deswegen. „Wir sind schon recht weit, auch was eine mögliche Neuverpflichtung angeht. Insgesamt sind wir auf einem sehr guten Weg.“

DRHV: Ambrosius, Landgraf; Löser (5), Hrstka (5), Hanisch (3), Sohmann (4/2), Bielzer (1), Schmidt (1), Mlotek (3), Gliese (5), Milkow Zele (2), Scheithauer (1) (mz)