Frauenleiche in Dessau

Frauenleiche in Dessau: Kerzen in der Hausmannstraße - Dessau trauert

Dessau - Dessau trauert um die tote junge Frau aus der Hausmannstraße: An der Stelle im Stadtzentrum, an der die Leiche am Freitag gegen 11 Uhr gefunden wurde, stehen dutzende Kerzen, liegen Blumen. Noch am Freitagabend hatten sich dort immer wieder junge Leute versammelt und kurz innegehalten. Darunter viele chinesische ...

14.05.2016, 09:02

Dessau trauert um die tote junge Frau aus der Hausmannstraße: An der Stelle im Stadtzentrum, an der die Leiche am Freitag gegen 11 Uhr gefunden wurde, stehen dutzende Kerzen, liegen Blumen. Noch am Freitagabend hatten sich dort immer wieder junge Leute versammelt und kurz innegehalten. Darunter viele chinesische Studenten.

Seit Mittwoch 20.30 Uhr, wird in Dessau die Studentin Yangjie Li vermisst. Die 25-Jährige war in Richtung Friedensplatz joggen gegangen, aber nicht in ihre kleine WG in der Johannisstraße zurückgekehrt.

Der Fundort der schwer am Kopf und im Gesicht entstellten Leiche ist keine 20 Meter Luftlinie von der Wohnung von Yangjie Li entfernt. Nur ein Zaun verhindert den direkten Zugang. Obwohl eine endgültige Bestätigung nach der Obduktion noch aussteht, gilt es als wahrscheinlich, dass Yangjie Li die Tote ist. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines Gewaltverbrechens.

Im Dessauer Johannisviertel rund um die Hausmannstraße hat der Fund der Leiche für große Bestürzung - und viele Spekulationen gesorgt. Obwohl die Leiche versteckt in einem Gebüsch in einer Hofeinfahrt gefunden wurde, geht niemand davon aus, dass dies auch der Tatort ist. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten dies am Freitag in einer Pressekonferenz offen gelassen und auch nicht bestätigen wollen, ob die Leiche unbekleidet war.

Doch: Der Hof ist sehr hellhörig. Die Fundstelle ist durch zwei funktionierende Straßenlaternen in unmittelbarer Nähe gut ausgeleuchtet. Der Block neben der Einfahrt ist bewohnt. Keine 50 Meter entfernt ist die Gaststätte „Heilmanns“, die unter der Woche geöffnet hat. Der Mond sorgt derzeit ebenfalls dafür, dass es dort gegen 21.40 Uhr noch alles relativ hell ist. Das ist die Zeit, zu der am Mittwoch das Handy von Yangjie Li das letzte Mal im Netz war.

Das Handy ist ebenso verschwunden wie offenbar auch der Schlüssel der jungen chinesischen Studentin. Da die Schlösser ihrer WG in der Johannisstraße kurzfristig nicht ausgetauscht werden konnten, haben die chinesichen Mitbewohner der WG diese nach MZ-Informationen am Freitagabend mit Koffern verlassen und sind zu Freunden gezogen. Auch eine zweite chinesische WG in dem Hinterhofhaus ist ausgezogen.

Mitarbeiter der Hochschule Anhalt bemühen sich derzeit, die chinesischen Studenten in der Stadt zu beruhigen. Auch die Botschaft Chinas ist eingeschaltet. Inzwischen wird auch in China groß über den Mordfall in Dessau berichtet. (mz/sb)