Drogenprozess auf der Zielgeraden

Drogenprozess in Dessau auf der Zielgeraden: Geständnis entlastet einen der Angeklagten

Dessau - Manchmal war von „Soljanka“ die Rede, dann wieder von „Käsesauce“. Die Kripobeamtin machte das stutzig: Sollten das Stichworte für Drogengeschäfte sein? - In den vergangenen Monaten gab es etliche Drogenprozesse am Dessauer Landgericht. Am Dienstag ging mit der Vernehmung der leitenden Ermittlerin ein weiteres Verfahren auf die ...

30.10.2019, 14:46

Manchmal war von „Soljanka“ die Rede, dann wieder von „Käsesauce“. Die Kripobeamtin machte das stutzig: Sollten das Stichworte für Drogengeschäfte sein? - In den vergangenen Monaten gab es etliche Drogenprozesse am Dessauer Landgericht. Am Dienstag ging mit der Vernehmung der leitenden Ermittlerin ein weiteres Verfahren auf die Zielgerade.

Angeklagt sind der Dessauer Sören M. und der Gräfenhainicher Mathias. H., Jahrgang ’89 und ’90. Im April wurden sie nachts bei einer Verkehrskontrolle in der Ludwigshafener Straße gestoppt. Beide versuchten zu türmen, wurden indes schnell gestellt. Dass M. etwas weggeworfen hatte, war den Polizisten nicht entgangen. In den drei Päckchen befand sich Rauschgift, insgesamt über 250 Gramm.

Stammte gefundenes Geld gar nicht aus Drogengeschäften?

Bei M. wurden ein paar Hundert Euro gefunden, bei H. über 4.000. Der Schluss lag nahe, das Geld - in „szenetypischer Stückelung“ (in kleinen Scheinen), so die Anklage - müsste aus Drogengeschäften stammen. Nach einem etwas holprigen Prozessstart hatte M. mit einem Geständnis H. entlastet. Mit dem Rauschgift habe er, M., allein zu tun, H. hingegen gar nichts.

Der hatte erklärt, das Geld sei für den Ankauf von Autos bestimmt gewesen und stamme von einem Berliner Partner. Dafür spricht, dass die Ermittlerin Sprachnachrichten auf H.’s Smartphone gefunden hatte, in denen er dem Kompagnon gegenüber klagt, es sei mit der Gewerbeanmeldung nicht so ganz einfach. Eine Halle hatte man immerhin schon in Zschornewitz angemietet, die aber nicht durchsucht worden war. Am kommenden Montag soll mit den Plädoyers begonnen werden. (mz/tst)