Konkurrenz mit Magdeburg, Halle und Wittenberg

Dessaus Bewerbung um Einheitszentrum ist beim Land eingegangen - Gibt es bald 50.000 Euro?

Im Rennen um den Zuschlag für das vom Bund geplante „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ ist Dessau-Roßlau weiterhin mit dabei.

Von Oliver Müller-Lorey Aktualisiert: 01.07.2022, 11:06
Ein Standort für das Einheitszentrum soll das ehemalige Gefängnis von Dessau werden.
Ein Standort für das Einheitszentrum soll das ehemalige Gefängnis von Dessau werden. Foto: Thomas Ruttke

Dessau-Roßlau/MZ - Im Rennen um den Zuschlag für das vom Bund geplante „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ ist Dessau-Roßlau weiterhin mit dabei und wird gleichberechtigt mit den anderen Bewerber-Städten genannt. In einer Beschlussvorlage für den Magdeburger Landtag empfiehlt der Europa- und Kulturausschuss, in dem Oberbürgermeister Robert Reck (parteilos) in der Vorwoche Dessau-Roßlaus Konzept für das Zentrum vorgeschlagen hatte, die Landesregierung müsse nun eine Bewerbung auswählen. Die entsprechende Stadt, die eine Runde weiter kommt, sollte mit bis zu 50.000 Euro für die Bewerbung unterstützt werden, heißt es.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.