Bewerbung für Landesgartenschau 2022

Dessau-Roßlau bewirbt sich für Landesgartenschau 2022

Dessau-Rosslau - Die Stadt Dessau-Roßlau hat am Donnerstag ihre Bewerbung für die Landesgartenschau 2022 offiziell dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie in Magdeburg übergeben.

16.09.2016, 04:45

Die Stadt Dessau-Roßlau hat am Donnerstag ihre Bewerbung für die Landesgartenschau 2022 offiziell dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie in Magdeburg übergeben. Den Beschluss für die Bewerbung hatte der Stadtrat Ende August nahezu einstimmig gefasst.

Ballenstedt, Blankenburg und Bad Dürrenberg im Rennen

Der Donnerstag war der letzte mögliche Bewerbungstag. Insgesamt gingen in Magdeburg bis zum frühen Abend vier Bewerbungen ein: Neben Dessau-Roßlau wollen noch Ballenstedt, Blankenburg und Bad Dürrenberg die Landesgartenschau ausrichten. Die Abgabefrist endete aber erst 23.59 Uhr.

Bewerbung unter dem Motto „Klassisch - Innovativ - Verbindend“

Die Dessau-Roßlauer Bewerbung steht unter dem Motto „Klassisch - Innovativ - Verbindend“ und hat vor allem das Ziel, die Mulde für die Stadt zurückzugewinnen und dort neue Verbindungen zu schaffen. Dazu gehört auch die Absenkung der Ludwigshafener Straße vor dem Johannbau. Das ist mit über 20 Millionen Euro zugleich die höchste Einzelinvestition des Konzeptes - und war in der Diskussion umstritten.

Bewerbung sei eine große Chance

„Die Bewerbung um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022 ist die große Chance, der drittgrößten Stadt Sachsen-Anhalts zu einem wichtigen Innovationsschub zu verhelfen“, sagte Oberbürgermeister Peter Kuras und erinnerte an den Leitsatz des Fürsten Franz, der immer „das Nützliche mit dem Schönen“ verbinden wollte und damit Erfindergeist und Wagemut aufs Beste zu fördern verstand. „Ich hoffe und wünsche mir gemeinsam mit unseren Bürgern, dass uns diese Möglichkeit mit der Landesgartenschau eröffnet wird,“ sagte Kuras.

(mz)