Völlig verzerrtes Bild

Bundesweit niedrigste Corona-Inzidenz: Dessau-Roßlaus Melde-Praxis in der Kritik

Offiziell ist die Corona-Inzidenz nirgendwo so gering wie in Dessau-Rosslau. Beweis eines besonders guten Corona-Managements oder gar einer entspannten Infektionslage in der Doppelstadt sind die aktuellen Zahlen nicht.

Von Daniel Salpius Aktualisiert: 08.04.2022, 14:38
Die Corona-Zahlen bleiben hoch in Deutschland. Die aktuelle Inzidenz von Dessau-Roßlau bildet das nicht ab.
Die Corona-Zahlen bleiben hoch in Deutschland. Die aktuelle Inzidenz von Dessau-Roßlau bildet das nicht ab. (Foto: IMAGO/Rüdiger Wölk)

Dessau-Roßlau/MZ - Bereits den vierten Tag in Folge ist Dessau-Roßlau am Freitag bundesweites Schlusslicht bei den Corona-Inzidenzen gewesen. Mit vermeintlich laut Robert-Koch-Institut nur 225,6 Ansteckungen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen hat derzeit kein anderer Kreis oder kreisfreie Stadt in Deutschland einen niedrigeren Wert. Noch dazu ist der Abstand der Doppelstadt groß. Schon der Kreis mit der zweitniedrigsten Inzidenz, der Ennepe-Ruhr-Kreis (NRW), ist mit einem Wert von 413,5 weit abgeschlagen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.