Baustellenkran wird aufgebaut

Baustellenkran wird aufgebaut: Flössergasse in Dessau ab Dienstag gesperrt

dessau - Im Zuge der Baumaßnahme der Wohnungsgenossenschaft Dessau muss die Flössergasse im Bereich des Neubaus ab Dienstag, 11. Juni voll gesperrt werden. Wie das Unternehmen mitteilt, wird für Rohbauarbeiten Platz für einen Baukran benötigt. Die Sperrung soll bis voraussichtlich 31. Oktober ...

10.06.2019, 09:28

Im Zuge der Baumaßnahme der Wohnungsgenossenschaft Dessau muss die Flössergasse im Bereich des Neubaus ab Dienstag, 11. Juni voll gesperrt werden. Wie das Unternehmen mitteilt, wird für Rohbauarbeiten Platz für einen Baukran benötigt. Die Sperrung soll bis voraussichtlich 31. Oktober anhalten.

Die Flössergasse ist dann von der Muldstraße aus nicht mehr befahrbar bzw. wird von der anderen Seite her zur Sackgasse. Der Gehweg bleibt offen, auch die Zufahrt für die Anwohner wird gewährleistet.

Das Neubauvorhaben der Wohnungsgenossenschaft läuft planmäßig, informiert Vorstand Nicky Meißner. Derzeit laufen für den Neubau die Rohbauarbeiten. Die sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Parallel zu den Arbeiten am Neubau haben am 20. Mai die archäologischen Untersuchungen zwischen dem Neubau des Wohnhauses und der denkmalgeschützten Schule begonnen. Die sollen laut Meißner Ende Juli abgeschlossen werden. Im Anschluss beginnen die Tiefbauarbeiten für das begrünte Parkdeck. Die Ergebnisse der Ausgrabungen, auch der auf dem Areal des Neubaus, will die Wohnungsgenossenschaft Dessau gemeinsam mit dem Landesdenkmalamt im vierten Quartal des Jahres der Öffentlichkeit präsentieren. Auch der Rohbau des Parkdecks soll bis Jahresende fertig sein.

Im November vorigen Jahres hatte die Wohnungsgenossenschaft mit dem ersten Spatenstich den Startschuss für das Neubauvorhaben gegeben. 32 Wohnungen in unterschiedlicher Größe werden in dem neuen Eckbau entstehen. Über sieben Millionen Euro wird die Wohnungsgenossenschaft investieren. Fertigstellung ist für den Herbst 2020 geplant.

Dem Baugeschehen war eine umfangreiche Grundstücksneuordnung der dortigen Eigentümer vorausgegangen, so dass die Wohnungsunternehmen DWG, Wohnungsverein und Wohnungsgenossenschaft jetzt in der Lage sind, zukunftsfähige Sanierungen umzusetzen. (mz/syk)