Waldbad Dessau

Badeunfall im Waldbad Dessau: 78-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Dessau - Der Badeunfall vom Freitag im Dessauer Waldbad hat ein tragisches Ende genommen: Der verunglückte 78-jährige Mann ist am Freitagabend gegen 19.45 Uhr im Städtischen Klinikum verstorben. Das hat die Polizei am Sonnabend Vormittag mitgeteilt. „Es werden Ermittlungen zur Todesursache geführt“, sagte Polizeisprecher Ralf Moritz. Anzeichen für ein Fremdverschulden hatte es am Freitag aber nicht gegeben.

Der Badeunfall vom Freitag im Dessauer Waldbad hat ein tragisches Ende genommen: Der verunglückte 78-jährige Mann ist am Freitagabend gegen 19.45 Uhr im Städtischen Klinikum verstorben. Das hat die Polizei am Sonnabend Vormittag mitgeteilt. „Es werden Ermittlungen zur Todesursache geführt“, sagte Polizeisprecher Ralf Moritz. Anzeichen für ein Fremdverschulden hatte es am Freitag aber nicht gegeben.

Rettungsschwimmer reanimierten 78-Jährigen im Waldbad

Badegäste hatten den Mann gegen 13.40 Uhr leblos im Wasser bemerkt. Allerdings nicht an der Wasserfläche, wie es in einer ersten Meldung geheißen hatte. „Der Mann hatte offenbar einen Herzschlag erlitten und lag in vier Meter Tiefe auf dem Grund des Waldbads“, erklärte Waldbad-Pächter Thomas Jetzke. „Dort wurde er von unserem Rettungsschwimmer geborgen und reanimiert.“ Die Polizei spricht in ihrer neuen Mitteilung sogar von sechs Meter tiefem Wasser.

Die herbei gerufenen Notärzte und Rettungskräfte konnten den 78-Jährigen zunächst stabilisieren und in das Klinikum bringen, wo er auf der Intensivstation weiter behandelt wurde. Am Ende konnte dem aus Dessau-Roßlau stammenden Mann aber nicht mehr geholfen werden. (mz/sb)