Prügelei nach Unfall auf A9

Ausgebremst und aufgefahren - Lkw-Fahrer schlägt am Rasthof Köckern auf Skoda-Fahrer ein

Ein Lkw-Parkplatz an der Autobahn.
Ein Lkw-Parkplatz an der Autobahn. (Foto: DPA)

Brehna/Dessau-Rosslau - Autobahnpolizisten aus Dessau-Roßlau mussten am Dienstagnachmittag auf der Raststätte Köckern eine handfeste Auseinandersetzung zwischen einem Lkw-Fahrer und einem Skoda-Fahrer beenden. Vorausgegangen war ein Konflikt und ein Verkehrsunfall auf der A9.

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen des Zentralen Verkehrs- und Autobahndienstes in Dessau war ein 53-jähriger Skoda-Fahrer gegen 17.40 Uhr auf dem Autobahnzubringer der B 100 zur A9 unterwegs und wollte einen Lkw überholen. Den Versuch musste der Mann abbrechen - wegen - so die Polizei - der baulichen Gegebenheiten einer dortigen Baustelle. Der Ärger darüber muss groß gewesen sein.

Nach dem Auffahren auf die A9 überholte der Skoda-Fahrer den Lkw und bremste ihn aus. Nach kurzer Beschleunigung bremste der Skoda dann nochmals stark ab. Der 53-jährige Fahrer des Lkw Scania konnte dieses Mal nicht rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Skoda auf. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Die beiden Männer fuhren nach der Aufnahme des Unfalls zur Raststätte Köckern weiter. Dort angekommen, stiegen sie aus. Der Lkw-Fahrer schlug den Skoda-Fahrer ins Gesicht und beleidigte ihn. Der Skoda-Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei war erneut gefordert.

Gegen den Skoda-Fahrer wurde nach Angaben der Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Gegen den Lkw-Fahrer wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.