Anschlagsserie

Anschlagsserie: Steine fliegen gegen Linke-Büro, Bibers Corner und das AJZ

Dessau-Roßlau - Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Mittwoch die Kneipe „Bibers Corner“ in der Zerbster Straße, das Regionalbüro der Linken in der Dessauer Karlstraße und das Alternative Jugendzentrum (AJZ) in der Schlachthofstraße attackiert. Das hat Maik Strömer, Sprecher der Polizeidirektion Ost, bestätigt.

11.05.2016, 13:31

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Mittwoch die Kneipe „Bibers Corner“ in der Zerbster Straße,  das Regionalbüro der Linken in der Dessauer Karlstraße und das Alternative Jugendzentrum (AJZ) in der Schlachthofstraße attackiert. Das hat Maik Strömer,  Sprecher der Polizeidirektion Ost,  bestätigt. Verletzt wurde in allen drei Fällen niemand.

Steinwurf auf Linke-Büro

Am Morgen war zuerst die Attacke auf das Linke-Regionalbüro bekannt geworden. Dort hatte ein Pflasterstein das Sicherheitsglas zerschlagen.

Weitere Spuren an der Scheibe zeigten, dass der Stein offenbar mehrfach geworfen wurden. Das Büro war am Dienstag bis 16 Uhr besetzt gewesen, am Mittwoch gegen 8 Uhr hatte eine Mitarbeiterin die beschädigte Scheibe und den Stein gesehen. Die Polizei wusste da aber schon Bescheid. Ein Nachbar hatte die Beamten  alarmiert. Zeugen wollen gegen 1.23 Uhr einen dunklen Wagen mit Warnblinkanlage in der Karlstraße beobachtet haben.

Nicht der einzige Angriff

Im Laufe des Tages wurde deutlich, dass dies nicht der einzige Angriff war. Gegen 1.20 Uhr und damit wenige Minuten vor dem Vorfall war ein Stein auf die Kneipe „Bibers Corner“ geschleudert worden. Die Kneipe war noch geöffnet, einige Gäste vor Ort. Als die rausrannten, wollten diese einen schwarzen Kombi wegfahren gesehen haben. Gegen 1.30 Uhr wurde das Alternative Jugendzentrum getroffen. Dort müssen gleich mehrere Steine geflogen sein. Im ehemaligen Café wurden zwei Scheiben zerstört. Auch die Eingangstür wurde beschädigt. Die Splitter flogen zehn Meter weit in den Hausflur. Ein zehn mal 15 Zentimeter großer Stein steckte noch in einem Fensterrahmen.

Polizei prüft Zusammenhang zwischen den Taten

Zudem wurde noch eine Scheibe im Infoladen des AJZ demoliert. „Eine Bewohnerin hatte gegen 1.30 Uhr Krach und  Lärm gehört“, berichtete Steffen Andersch vom Projekt Gegenpart. Das Beratungsteam gegen Rechtsextremismus hat im Alternativen Jugendzentrum seinen Sitz. Das Jugendzentrum und die Linke haben Strafanzeige gestellt. Das Jugendzentrum aber erst gegen 13 Uhr.
 „Wir sehen natürlich Zusammenhänge zwischen den Taten und prüfen diese“, sagte Polizeisprecher Strömer. Im Fall des Linken-Büros und der Jugendzentrums wurden die geworfenen Steine sichergestellt. Spuren wurden untersucht.
 Erst am Dienstagmorgen war  das Polizeirevier in der Roßlauer Südstraße attackiert worden. Dort hatten unbekannte Täter an der hölzernen Eingangstür Feuer gelegt. Es war rechtzeitig bemerkt worden. Der Schaden beträgt trotzdem mehrere tausend Euro. Einen politisch motivierten Hintergrund der Tat hatte die Polizei nicht ausschließen wollen.  Ob es auch da Zusammenhänge mit den Attacken von Mittwochnacht gibt, ist offen. (mz/sb)