Bitterfeld-Wolfen

Zoff in Sachsen-Anhalts Landesregierung wegen Bitterfelder Geburtsklinik

Ministerinnen geraten in Clinch über Frauenklinik und Geburtsstation in Bitterfeld-Wolfen. Ging ein wichtiges Schreiben an das Gesundheitsministerium verloren?

Von Jan Schumann Aktualisiert: 23.05.2022, 14:04
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD)
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) Foto: dpa

Magdeburg/MZ - Der Streit um die Zukunft der Frauenklinik samt Geburtsstation in Bitterfeld-Wolfen wächst sich zum Zoff in Sachsen-Anhalts Landesregierung aus. Das Innenministerium unter Tamara Zieschang (CDU) widersprach am Freitag Aussagen von Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD): Im Landtag hatte Grimm-Benne bestritten, dass ihr Ministerium vom Landesverwaltungsamt zur Zukunft der Frauenklinik um Stellungnahme gebeten worden sei. „Mitnichten“ sei dies so, betonte die Gesundheitsministerin.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<