Bauprojekt

Zeitkapsel erinnert an Etappenerfolg - Intergenerative Wohnanlage in Gröbern wächst

Von Ulf Rostalsky 13.10.2021, 09:14
Die Zeitkapsel für den Wohnpark wird von Landrat Andy Grabner, Bürgermeister Ferid Giebler und Jörg Biastoch (v.l.) im Boden versenkt.
Die Zeitkapsel für den Wohnpark wird von Landrat Andy Grabner, Bürgermeister Ferid Giebler und Jörg Biastoch (v.l.) im Boden versenkt. Foto: Humanas

Gröbern/MZ - Sie ist klein, glänzt silbern und markiert einen Meilenstein: Die Zeitkapsel, die jetzt von Landrat Andy Grabner (CDU), Muldestausee-Bürgermeister Ferid Giebler (parteilos) und Humanas-Geschäftsführer Jörg Biastoch auf der Baustelle der intergenerativen Wohnanlage in Gröbern im Boden versenkt wurde, steht für den Abschluss der ersten Bauarbeiten. Der zentrale Bereich der vier Millionen Euro teuren Wohnanlage in Nachbarschaft von See- und Waldresort sowie dem Tiergehege ist im Rohbau fertig. Demnächst werden die Wohnbereiche in Angriff genommen, im Frühjahr soll Einzug gefeiert werden.

„Alles liegt im Plan. Besucher können sich schon jetzt ein erstes Bild von unserem Wohnpark machen“, betonte Biastoch beim feierlichen Akt. In Gröbern plant Humanas mit Wohnraum für insgesamt 56 Personen, die als Mieter in Ein- und Zweiraumwohnungen leben. Die Idee: Lebensgewohnheiten sollen weitgehend beibehalten werden. Bei Bedarf können direkt in der Wohnanlage vorgehaltene Pflegeleistungen oder Angebote an hauswirtschaftlichen Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. „Alles wird ganz individuell abgestimmt“, betonte Humanas-Chef Biastoch schon bei der Eröffnung der Baustelle vor einigen Wochen.

Humanas betreibt in Sachsen-Anhalt 17 Wohnparks und beschäftigt eigenen Angaben zufolge mehr als 400 Mitarbeiter. Standort Nummer 18 eröffnet im November in Schwanebeck (Landkreis Harz). Im Altkreis Bitterfeld ist das Unternehmen seit nunmehr fünf Jahren mit einer Wohnanlage in Brehna präsent.