Beliebter Lauf in Bitterfeld am 8. Mai

Welche Corona-Schutzregeln beim Goitzsche Marathon gelten

Außerdem planen die Organisatoren mehrere Neuerungen.

Von Tim Fuhse 22.04.2022, 14:00
Auch in diesem Jahr werden hunderte Sportler beim Lauf erwartet.
Auch in diesem Jahr werden hunderte Sportler beim Lauf erwartet. Foto: Kehrer

Bitterfeld/MZ - Es sind gute Nachrichten für Laufsportler. Der diesjährige Goitzsche Marathon wird aller Voraussicht nach ohne größere Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stattfinden. So müssen bei dem beliebten Lauf am 8. Mai nach jetzigem Stand keine negativen Covid-Tests oder Impfnachweise vorgelegt werden. Das teilen die Veranstalter vom Dachverband Goitzsche Sport und Kultur der MZ mit. Einzig im Start-Ziel-Bereich muss demnach, wie im vergangenen Jahr auch, ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Nach wenigen Metern können sich die Sportler der Maske allerdings entledigen.

Vergangenes Jahr hatten bei dem Lauf noch strengere Infektionsschutzmaßnahmen gegolten. Zuvor war das Event wegen der Pandemie sogar mehrfach abgesagt oder verschoben worden (die MZ berichtete). Nun findet es erstmals wieder zum angestammten Termin im Mai statt - und der Zuspruch ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen. „Wir gehen davon aus, dass wir um die 1.200 bis 1.500 Starter haben“, sagt Vereinsvorstand Lars Schindler. Damit nähert die Veranstaltung sich wieder ihrer bisherigen Bestmarke. Im Jahr 2019 nahmen 1.865 Sportler an einem der verschiedenen Läufe teil. Aber: „Das werden wir wohl nicht ganz erreichen“, meint Schindler. Eine gewisse Zurückhaltung sei bei den Läufern noch zu spüren, die Pandemie nicht vorbei. Zusätzlich überschattet der Krieg in der Ukraine aktuell viele Frühlingsveranstaltungen.

Auch die Organisatoren des Goitzsche Marathons wollen den dortigen Menschen nun helfen. Für jeden Starter wird ein Euro gespendet, die DLRG Bitterfeld-Wolfen verteilt das Geld. Außerdem ist eine Charity-Staffel geplant, bei der unter anderem die Bürgermeister Armin Schenk (CDU, Bitterfeld-Wolfen) und Ferid Giebler (parteilos, Muldestausee) an den Start gehen. „Ich hoffe, dass die auch eine Kleinigkeit mitbringen“, sagt Schindler.

Doch auch ein freudiger Anlass soll am 8. Mai thematisiert werden - schließlich findet der Lauf in diesem Jahr am Muttertag statt. Deswegen wird erstmals ein Mutter-Kind-Lauf angeboten. Frauen können gemeinsam mit ihrem Nachwuchs über 2,1 Kilometer oder über 4,2 Kilometer antreten. „Wir haben bewusst keine Altersbegrenzung festgesetzt“, erklärt Schindler. So könne auch gemeinsam mit einem erwachsenen Kind gelaufen werden. Im Ziel erwarte die Mütter dann ein Blumengruß. Die Idee findet offenbar Anklang. „Das haben wir schon ganz gute Resonanzen“, berichtet der Vereinsvorstand. Im Umfeld des Laufs werden Kinder in diesem Jahr zudem ein Mini-Sportabzeichen ablegen können. Auch der beliebte Bambinilauf für jüngere Kinder findet wieder statt. Vergangenes Jahr war er ausgefallen.

Umfangreiche Pläne also. Doch bis zum 8. Mai wartet nun noch eine ganze Menge Arbeit auf die Organisatoren. Auch in diesem Jahr beteiligen sich rund 100 Helferinnen und Helfer daran, die Veranstaltung ehrenamtlich auf die Beine zu stellen. „Das ist schon eine Herausforderung“, sagt Schindler.