Die Bürgermeisterin wollte mehr EffizienzStadtrat von Sandersdorf-Brehna stimmt gegen neue Microsoft-Software für die Stadtverwaltung

Bürgermeisterin Steffi Syska scheitert mit ihrem Vorschlag zur Einführung von Microsoft-Programmen. Was passiert ist.

Von Robert Martin 21.01.2023, 09:00
Mit Microsoft Outlook ist mobiles Arbeiten möglich.
Mit Microsoft Outlook ist mobiles Arbeiten möglich. (Symbolfoto: Imago)

Sandersdorf/MZ - Die Stadtverwaltung von Sandersdorf-Brehna darf vorerst keine neue Microsoft-Software anschaffen. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend in Sandersdorf mit knapper Mehrheit gegen einen Vorschlag aus dem Rathaus gestimmt, für rund 16.000 Euro für die Verwaltung Microsoft Exchange zu beschaffen und einzuführen. Davor gab es eine teils hitzig geführte, knapp zweistündige Debatte über Sinn und Zweck der von Bürgermeisterin Steffi Syska (parteilos) als „Herzensangelegenheit“ bezeichneten Thematik.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.