Blutkrebs kann jeden treffen

Roitzscher Carneval Verein bringt 50 Frauen und Männer zur Typisierung

Von Michael Maul
Der Roitzscher Vereinsvorsitzende Mario Elster bei seiner Typisierung.
Der Roitzscher Vereinsvorsitzende Mario Elster bei seiner Typisierung. (Foto: Kehrer)

Roitzsch/MZ - Die Mitglieder des Roitzscher Carneval Vereins sind stolz auf ihre Aktionen. Rund 300 Sportler haben am Spendenlauf im Juni teilgenommen, 50 Menschen wurden am 14. Juli typisiert und insgesamt 3.250 Euro konnten an die Deutsche Stammzellenspenderdatei in Dessau übergeben werden.

Davon sind allein beim Spendenlauf 3.000 Euro zusammengekommen. 250 Euro hat die Stadt Sandersdorf-Brehna dazugegeben. „Das ist insgesamt ein prima Ergebnis“, sagt Vereinschef Mario Elster. Aus diesem Grund wolle man solch eine Aktion wie den Spendenlauf in jedem Jahr wiederholen. „Irgendjemand braucht immer Hilfe“, sagt Elster.

„50 Leute in drei Stunden, das ist schon ein gutes Ergebnis“

Auch Annette Wiedemann , die Geschäftsstellenleiterin des DSD in Dessau, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „50 Leute in drei Stunden, das ist schon ein gutes Ergebnis“, sagt sie. Bedenkt man, dass eine Typisierung im Labor 40 Euro kostet, könne man mit 3.250 Euro schon sehr viel anfangen. Und letztendlich werde bei einer positiven Übereinstimmung ein Menschenleben gerettet. Es sei auch bemerkenswert, wie viele Menschen sich schon haben typisieren lassen, sagt die Geschäftsstellenleiterin. Viele würden die Blutspendetermine nutzen, um gleich noch den Abstrich durchführen zu lassen.

Am schönsten seien dann die Treffen derjenigen, die nach zwei Jahren ihren Spender und somit Lebensretter treffen, erinnert sich Wiedemann. Das seien oft sehr emotionale Szenen, die zeigen würden, was es bedeute, ein Leben gerettet zu haben. Dabei sei es völlig egal, in welchem Land der Welt diese Hilfe ankommt und Leben rettet.