Plötzliche Kehrtwende

Plötzliche Kehrtwende: Landrat will Geburtsklinik in Bitterfeld-Wolfen erhalten

Bitterfeld/Köthen - Überraschende Kehrtwende im Streit um die Zukunft der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen: Landrat Uwe Schulze (CDU) hat am Donnerstagabend völlig unerwartet seine Beschlussvorlage für die vorgesehene Schließung der Klinik zurückgezogen. Der Antrag stand auf der Tagesordnung des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Landkreises, der ab 18 Uhr in Köthen ...

Von Frank Czerwonn 02.07.2020, 16:31

Überraschende Kehrtwende im Streit um die Zukunft der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen: Landrat Uwe Schulze (CDU) hat am Donnerstagabend völlig unerwartet seine Beschlussvorlage für die vorgesehene Schließung der Klinik zurückgezogen. Der Antrag stand auf der Tagesordnung des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Landkreises, der ab 18 Uhr in Köthen tagte.

Statt die Geburtsklinik zu schließen, werde nun „ein gemeinsamer Vorschlag des Landkreises und des Gesundheitszentrums zum Erhalt der Fachklinik vorbereitet“, teilte Landkreis-Sprecher Udo Pawelczyk mit. Ins Detail ging er jedoch nicht. Stattdessen hieß es,dass nähere Informationen zu diesem Vorschlag am Freitag in einer Pressemitteilung erfolgen sollen.

Der Plan, die Gynäkologie samt der Geburtshilfe in Bitterfeld, die im Zuge der Corona-Pandemie an das Universitätsklinikum Halle ausgelagert worden war, nun für immer zu schließen, hatte besonders im Altkreis Bitterfeld zu massiven Protesten quer durch alle Parteien geführt. Aber auch im gesamten Landkreis Anhalt-Bitterfeld und in den Kreistags-Fraktionen war das Vorhaben heftig umstritten. In diesem Monat hätte der Kreistag dazu beschließen sollen. Offenbar hat die massive Gegenwehr gegen diesen Plan beim Landrat nun zu diesem überraschenden Umdenken geführt. (mz)