Sie legen bis zu 80 Kilometer pro Nacht zurück

Neues Wolfsrudel an der Goitzsche - Wie Experten die Gefahr für Mensch und Tier einschätzen

Bei Löbnitz wurde in diesem Jahr ein neues Wolfsrudel registriert, auch ein Wurf wurde festgestellt. Was bedeutet das für die Region?

Von Robert Martin Aktualisiert: 23.11.2022, 11:42
Der Beweis: MZ-Fotograf André Kehrer hielt diesen Wolf im Herbst 2019 auf BUND-Flächen im Goitzschewald fest.
Der Beweis: MZ-Fotograf André Kehrer hielt diesen Wolf im Herbst 2019 auf BUND-Flächen im Goitzschewald fest. (Fotos: André Kehrer)

Löbnitz/Bitterfeld/MZ - Er ist gekommen, um zu bleiben. Nachdem der Wolf in der Region als ausgestorben galt, findet Meister Isegrim mehr und mehr ein Zuhause in den Wäldern der ehemaligen Kohleregion. Nun ist 2022 ein neues Wolfsrudel registriert worden. Es trägt die Kennung „Tiefensee-Löbnitz“, was auf sein Revier schließen lässt. Es ist von Löbnitz (Landkreis Nordsachsen) nach Pouch nicht weit – was bedeutet diese Entdeckung für Natur, Mensch und Nutztiere?

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.