Seit drei Tagen vermisst

Neuer Hinweis auf Vermissten 83-Jährigen aus Wolfen - Polizei sucht an Grube Antonie

Seit mehr als 72 Stunden gibt es vom 83-jährigen Klaus M. aus Wolfen kein Lebenszeichen. War Wolfener auf dem Betriebsgelände der Grube Antonie?

Von Michael Maul Aktualisiert: 03.08.2022, 17:35
Ingo Baer von der Feuerwehr Wolfen hilft mit der Drohne bei der Suche.
Ingo Baer von der Feuerwehr Wolfen hilft mit der Drohne bei der Suche. (Foto: Maul)

Wolfen/MZ - Seit mehr als 72 Stunden gibt es vom 83-jährigen Klaus M. aus Wolfen kein Lebenszeichen. Sowohl die Suche mit Hubschraubern der Polizei als auch der Einsatz von Spürhunden der DLRG und einer privaten Firma hat bisher keinen Erfolg gebracht. Obwohl die Beamten der Polizei die Waldgebiete rund um die Seen und Tagebau-Restlöcher durchsuchten, blieben der Mann verschwunden. Doch jetzt könnte eine Spur vielleicht ein Ergebnis bringen.

Am Mittwochmorgen hatten sich die Kameraden der Feuerwehr aus Wolfen und die Securitas Werkfeuerwehr mit ihren Drohnen erneut auf die Suche begeben. Gestartet wurde an der Einfahrt zur Grube Antonie an der B 183. Bei der Suche nahe der Restmüllverbrennungsanlage im Chemiepark wurde ihnen mitgeteilt, dass am Sonntagabend eine männliche Person auf dem Betriebsgelände gesehen wurde.

Man habe dem Mann gesagt, dass er hier nicht entlanggehen dürfe. Daraufhin habe er sich wieder entfernt, so ein Zeuge. Ob es sich dabei um den Gesuchten handele, konnte nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Die Suche wurde Mittwochabend mit Hunden auf dem Gelände der Deponie Grube Antonie fortgesetzt.