Hilfsaktion

Hilfsaktion: Gothaer Künstler trösten mit Malerei

Bitterfeld/MZ. - Mal- und Zeichenzirkels der thüringischen Stadt und seit drei Jahren dessen Ehrenvorsitzender, hatte noch mehr im Gepäck: Insgesamt 16 Bilder, die Bitterfelder Flutopfern geschenkt werden sollen.

Von Alexander Schierholz 24.07.2003, 16:27

Mal- und Zeichenzirkels der thüringischen Stadt und seit drei Jahren dessen Ehrenvorsitzender, hatte noch mehr im Gepäck: Insgesamt 16 Bilder, die Bitterfelder Flutopfern geschenkt werden sollen.

Die Gothaer setzen damit ihre Hilfsaktion fort, die sie nach dem Hochwasser im vorigen Jahr für Bitterfeld gestartet hatten: Mehr als 31 000 Euro an Spenden aus Thüringen waren auf das Bitterfelder Konto geflossen. Feuerwehr, Stadtwirtschaft, Stadtwerke, Vereine, Firmen und Privatleute hatten tagelang mit angepackt. "Da habe ich gedacht, jetzt müssen wir auch was machen", schilderte Brückner am Donnerstag seine Beweggründe.

Zunächst wollte der Kunsterzieher nur sein eigenes Bild - die Sylt-Ansicht - verschenken. Die Stadt hatte den Kontakt zu Thomas' vermittelt, die im Wohnpark Stern schwer von der Flut getroffen worden war. Doch irgendwann fragte Brückner Vereinsfreunde, ob sie nicht auch etwas beisteuern wollten - so kamen schließlich 16 Aquarelle zusammen.

Ins Rathaus gekommen war der 84-Jährige am Donnerstag mit einer kleinen Delegation, der auch Gothas Oberbürgermeister Volker Doenitz (SPD) angehörte. Doenitz sagte, er sei sich bewusst, dass Malerei keine materielle Not lindere. "Aber es ist eine seelische Aufwertung."

Die Bilder sind gerahmt, auch das wurde mit Spenden bezahlt. "Wer alles verloren hat, soll sich nicht auch noch einen Rahmen kaufen müssen", sagte Brückner. Vom 14. August an sollen sie für zwei bis drei Wochen in der Bitterfelder Stadtinformation im Rathaus gezeigt werden. Wer sich für eine der Arbeiten interessiert, kann seine Adresse hinterlassen. "Schließlich müssen wir prüfen, ob es sich wirklich um Flutopfer handelt", erklärte Sozialdezernentin Claudia Vogel. Denn nur denen soll die Gothaer Gabe zugute kommen. Bei Bedarf wird am Ende gelost.

Kommentar Seite 11